Zuhause

DocumentBlueprint

Ein Versuchslabor für das Kapital?

veronicaluci 03

Im April 2020, einen Monat bevor strikte Maßnahmen als Folge der Pandemie verhängt wurden, schrieben wir, dass "Schulden, Wohnen und Arbeit" die zentralen Themen für eine feministische Agenda nach der Pandemie seien. Wir hatten keine Ahnung, wie lange die Covid-Pandemie dauern würde, geschweige denn, wie schwierig es werden würde, von einem “Danach” zu sprechen. Inmitten der Sorge um das dringend Notwendige stellt ein Diskurs in der feministischen Bewegung die Frage, wo sich unsere Wege denn kreuzen würden, da doch die Straße als erstes “verboten” werden sollte.

Und wie sollte man über die Räumlichkeit feministischer Forderungen nachdenken, wenn “Häuser” zum privilegierten sicheren Ort erklärt werden? Wie wird sich diese Umdeutung des Häuslichen auf die Dynamik unserer Forderungen auswirken. Und welche neuen Aspekte bringt die Idee der Systemrelevanz im Hinblick auf diese Umwandlung von Arbeitsplätzen mit sich? Wir hatten gerade einen Moment des Aufbrausens feministischer Mobilisierungen erlebt, der Besetzung der Stadt, um ihre Zersplitterung und geschlossenen Kreise aufzubrechen. Und nun schienen sich die Straßen plötzlich zu leeren.

Die feministische Bewegung startete Initiativen, Versuche, die die ersten Monate des Lockdowns in Frage stellten. Es wurde Lärm gemacht, es gab virtuelle Versammlungen, Lebensmittelhilfe, Graffiti, Abtreibungskampagnen und Netzwerke, WhatsApp-Gruppen für spezifische Hilfe und vieles mehr. “Feministische Netzwerke unterstützen uns” war das Schlagwort, das die Fähigkeit umschrieb, in Notsituationen eine Infrastruktur aufbauen zu können. Es ging darum, Ressourcen, Zuneigung und Wissen neu zu bündeln, unter neuen Umständen auf Unterstützung zu bestehen, Alarmsysteme zu schaffen und ein Gefühl der Dringlichkeit zu entwickeln, das uns nicht auslöschte.

veronicaluci 03

Judith Butler schrieb einmal, dass Revolutionen manchmal dann stattfinden, wenn niemand nach Hause gehen will. Dieses Problem hat sich direkt vor unseren Augen entwickelt, denn: Was geschieht, wenn wir angesichts der Gefahr einer Ansteckung in unseren Häusern bleiben müssen? In welches Zuhause kehren wir dann zurück? Was passiert, wenn dieses Zuhause von Schulden und Gewalt bedroht ist? Und was passiert, wenn die Wohnung nicht versichert ist und die Angst vor Zwangsräumung lauert? Wie reagieren wir, wenn das Zuhause zur Beute des Finanzkapitals und gleichzeitig zum Raum für ein ununterbrochenes Arbeitskontinuum wird? Wir sind von der Flucht und der Entwaffnung des Häuslichen als Gefangenschaft über die Erfahrung einer verstärkten und sich wandelnden Häuslichkeit bis hin zu einer Überlastung durch Reinigungs- und Pflegeaufgaben und, für einige, zur Koexistenz mit Gewalttätern gelangt. Wir glauben, dass es von grundlegender Bedeutung war, die politischen Instrumente der Straße zu nutzen, um das Zuhause zur Diskussion zu stellen. Es war der Versuch, das Zuhause mit den Mitteln des Kampfes zu zerlegen.

Bei unseren Forschungen und durch unseren Aktivismus haben wir vier Dynamiken festgestellt, die während der Pandemie in den Haushalten Wurzeln schlugen und miteinander verwoben waren:

  1. Ein Anstieg der Haushaltsverschuldung zur Deckung des Grundbedarfs (Lebensmittel und Medikamente) als Folge des sinkenden Einkommens.    
  2.  Ein Anstieg der Mietschulden und ein erhöhtes Risiko von Zwangsräumungen aufgrund der angehäuften Schulden. Das zusammen mit der Intensivierung der Immobilienspekulation (sowohl auf dem regulierten als auch auf dem unregulierten Markt) durch die Erhöhung (Dollarisierung) der Mieten und die Einschränkung des Angebots als Reaktion auf die neue Gesetzgebung (Gesetz 27.551).
  3. Eine Neuordnung und Verschärfung der reproduktiven (insbesondere unbezahlten) und produktiven Arbeitszeiten innerhalb desselben Bereichs;
  4.  Neue Finanztechnologie (FinTech) dringt durch mobile Zahlungen, elektronische Geldbörsen und digitales Banking in die Haushalte ein.

Diese vier Dynamiken zeigen uns, wie das Zuhause zu einem entscheidenden Ort des Kampfes wird. Wir werden argumentieren, dass es ein Raum ist, in dem finanzielle Vorgänge und Arbeitsintensivierung Wurzeln schlagen. In diesem Raum, den das Kapital historisch als “unproduktiv” zu bezeichnen suchte, sind entscheidende Faktoren der heutigen Bewertung miteinander verwoben.

SCHULDEN IM MITTELPUNKT

In unserem Werk Una lectura feminista de la deuda: Vivas, libres y desendeudadas nos queremos! (2019) (“Eine feministische Betrachtung der Schulden”) haben wir aufgezeigt, wie die Staatsverschuldung in Argentinien, die durch den von Mauricio Macri 2018 angenommenen IWF-Megakredit exponentiell beschleunigt wurde, zu einer Anpassungspolitik führte, die sich als Haushaltsverschuldung auf die Haushalte auswirkte.

Diese Wirklichkeit betraf vor allem die Frauen in den einkommensschwachen Schichten. Die beschleunigte Verarmung bedeutete für viele Haushalte einen qualitativen und umfassenden Sprung in der bereits bestehenden Verschuldung: Die Verschuldung zur Sicherstellung des täglichen Bedarfs und zur Bezahlung von Dienstleistungen wie Wasser, Gas und Strom wurde zu einem zwanghaften Instrument.

Die Verschuldung als Finanztechnologie hat sich als Mittel zur Bewältigung von Prekarität etabliert. Die Besonderheit dieses Phänomens besteht darin, dass die Verschuldung nicht mehr mit dem gelegentlichen Konsum einer Ware oder Dienstleistung verbunden ist, sondern zu einer ständigen und verpflichtenden Möglichkeit geworden ist, das im freien Fall stehende Einkommen zu ergänzen. Zwischen Einkommen und Verschuldung entsteht eine völlig neue Gleichung, wenn sie (mit oder ohne Gehalt) die Reproduktion nicht mehr sicherstellen. Dies ist eine wichtige Erkenntnis: Es gibt eine qualitative Veränderung dessen, was Haushaltsverschuldung bedeutet, wenn sie als täglicher Auftrag strukturiert ist. Sie wird als “sich verschulden, um zu leben” formuliert. Dies wirkt sich unmittelbar auf das Verhältnis zur künftigen Arbeit aus. Ein wichtiger Aspekt bei der Untersuchung der häuslichen Verschuldung ist das Verständnis ihrer Beziehung zur unbezahlten Arbeit, die hauptsächlich von Frauen geleistet wird. Dieser Ansatz, ein methodologischer Grundsatz unserer feministischen Perspektive auf die Verschuldung, ist von wesentlicher Bedeutung für das Verständnis der Auswirkungen der Pandemie auf die häusliche Räumlichkeit. Im Gegensatz zur finanziellen Abstraktion, die vorgibt, eine mathematische Zahl oder ein Marktindex zu sein, ist die Verschuldung in konkreten Körpern und Gebieten verankert, denen sie einen Wert entzieht und die sie auf unterschiedliche Art und Weise ausbeutet.

DAS UMSTRITTENE ZUHAUSE

In den letzten Jahren war die Besetzung der Straßen infolge der massenhaften feministischen Mobilisierungen ein grundlegender Aspekt der “Entgrenzung” des Zuhauses, der Kritik an seinen Grenzen, der Konfrontation mit der Unsichtbarmachung und Privatisierung der Aufgaben, die in ihm verrichtet werden. Der Feminismus hat den Blick auf die produktiven Räume verschoben und erlaubt uns, wie Silvia Federici argumentiert, die Länge des Arbeitstages — einschließlich der Küchen und Schlafzimmer — zu quantifizieren. Wir sollten auch Nachbarschaften und Gemeinschaftsräume hinzufügen. In diesem Geflecht arbeitsamer Räumlichkeit findet die Aufgabe der Reproduktion des Lebens statt. Es wird Arbeit geleistet, die Selbstverwaltung mit knappen Ressourcen verbindet und soziale Aufgaben erfüllt, die mangelhafte oder nicht vorhandene öffentliche Dienstleistungen ergänzen und/oder ersetzen, während sie gleichzeitig eine verfügbare Arbeitskraft auf zunehmend prekärem Niveau aufrechterhält.

So werden einige Häuser zu Kinderkrippen, weil es in bestimmten Vierteln keine freien Plätze mehr gibt, Kantinen werden auch auf Häuser ausgedehnt, weil sie zu klein geworden sind, Messen dienen als Unterschlupf für die Arztpraxis, Straßen- und Schulreparaturen werden von Nachbarschaftsteams durchgeführt, Unterstützungsnetze, die sich mit geschlechtsspezifischer Gewalt befassen, sind überlastet. Nicht zu vergessen sind auch diejenigen, die Hilfe bei Zwangsräumungen anbieten.

Wenn wir von Reproduktionsarbeit sprechen, beziehen wir uns auf Arbeit, die in häuslichen Gebieten verrichtet wird, die nicht nur Wohnungen sind, sondern angesichts der systematischen Enteignung, die diese Orte ihrer grundlegenden Lebensgrundlagen beraubt hat, zu Räumen der kollektiven, territorialen und nachbarschaftlichen Reproduktion geworden sind.

DIE "ZUHAUSE-FABRIK"

Wir verstehen, dass das Kapital heute versucht, aus dieser Krise Nutzen zu ziehen, indem es den häuslichen Raum übermäßig ausbeutet. Könnte es sein, dass der Zwang zur Telearbeit, zum Home-Schooling und zum Home-Office die Nachfrage nach Produktivität in der "Zuhause-Fabrik" auf ein maximales Niveau hebt und dass ihre Zeitlichkeit die Pandemie überdauern wird?

In der Zwischenzeit garantieren Lieferplattformen eine prekäre Lieferlogistik und liefern einen Teil des Konsums für diese hyperproduktiven Haushalte, die kaum Zeit haben, sich um einige Grundbedürfnisse wie das Kochen zu kümmern.

Die Haushalte selbst sind zu Experimentierräumen für neue Dynamiken des Kapitals geworden. Dort scheint eine Art von Kontinuität der Arbeit verankert zu sein, die sich der Trennung zwischen öffentlich und privat widersetzt, die den Arbeitsmarkt strukturiert. Unsere These ist, dass wir es mit einer Umstrukturierung der Klassenbeziehungen zu tun haben, deren Hauptschauplatz die reproduktive Ebene ist. Nachdem der Gesundheitsnotstand seine extremsten Momente hinter sich gelassen hat, sind diese Entwicklungen der Flexibilisierung der Arbeit, die die Arbeitnehmer*innen atomisieren und uns noch prekärer machen, nicht verschwunden. 

Unsere These versucht zu analysieren, wie die Beschränkung das Zuhause wegen des Lockdowns zu einem Raum der finanziellen Verwertbarkeit geworden ist und wie sich dies während der Pandemie beschleunigt hat. Wir kehren also die Lesart um: von unten nach oben. Die alltäglichen Räume der Haushalte sind zu finanziellen “Umschlagplätzen” geworden (wohin die Finanzinstrumente der Verschuldung, der Einkommens- und Verbrauchsvermittlung und der Mietzahlungen gelenkt werden), aber sie sind auch verstärkt Orte der Wertproduktion (Reproduktionsarbeit, Telearbeit und Heimarbeit in neuen Formen), die von verschiedenen Spekulationskreisläufen genutzt werden. In dieser Häuslichkeit verdeutlicht die Verschuldung paradoxerweise die Kombination der Möglichkeit, die Notlage zu beheben (sich zu verschulden, um z. B. die Miete zu zahlen und eine Zwangsräumung zu vermeiden) und die Wertgewinnung zu steigern (sich die kommende Arbeit anzueignen und zu beherrschen), wobei der häusliche Raum und die Finanztechnologie auf einzigartige Weise miteinander verbunden werden.

Wenn wir sagen, dass das Zuhause zu einem bevorzugten Ort für Experimente des Kapitals geworden ist, wollen wir damit nicht behaupten, dass es sich um einen geschlossenen oder abgeschlossenen Prozess handelt. Deshalb ist sowohl die lokale als auch die transnationale feministische Dynamik von Bedeutung: Wir sehen eher eine offene Auseinandersetzung als endgültige Veränderungen in diesem wichtigen Raum.

Welche Ziele können wir uns inmitten dieses Sturms vorstellen, die auch die psychische Ebene, das Wohnen, die Arbeit und die Beziehungen betreffen? Wir wollen dazu beitragen, die soziale Reproduktion in einem erweiterten Sinne als strategische Ebene sichtbar zu machen, weil sich hier auch die programmatische Richtung einer Frage ergibt: Was bedeutet es, sich die Mittel der sozialen Reproduktion kollektiv wieder anzueignen? Welche Kämpfe werden artikuliert? Welche Auseinandersetzungen um den gesellschaftlichen Reichtum werden sichtbar?

Die neoliberale Enteignung der öffentlichen Dienste trifft die soziale Reproduktion, die durch mehr Reproduktionsarbeit ersetzt werden muss (wenn es keine oder nur wenige Kinderkrippen, Gesundheitsdienste und Wasserversorgung gibt, werden sie durch die Nachbarschafts- und Gemeinschaftssysteme und die Arbeit von Frauen, Lesben, Transvestiten und Transgender-Personen selbst ersetzt). Die häusliche Verschuldung ist in die soziale Reproduktion eingebettet und bietet schnelle finanzielle Lösungen für den Anstieg der Kosten des täglichen Lebens und für Notfälle, die keine Ausnahme mehr darstellen.

Die Erklärung und Schaffung einer feministischen Pädagogik, die sich damit befasst, warum sich die Produktionsverhältnisse, die einen besonderen Platz in der Reproduktionsebene einnehmen (die gewaltsam angegriffen und “unsicher” gemacht werden), verändern, wird zu einer entscheidenden Aufgabe, um die Art und Weise zu verstehen, in der Pflege und Telearbeit miteinander vermischt werden.

Wir glauben, dass die feministische Gewerkschaftsbewegung eine Möglichkeit ist, Forderungen zu organisieren, indem sie die Erweiterung des Arbeitsbegriffs ernst nimmt und den Blick auf die soziale Reproduktion und deren Auswirkungen, Angriffe und Ausbeutung während der Pandemie lenkt.

Verónica Gago ist Dozentin an der Universität von Buenos Aires und der Nationalen Universität von San Martín sowie Forscherin beim Nationalen Rat für wissenschaftliche und technische Forschung (CONICET). Sie ist die Autorin von La razón neoliberal. Economías barrocas y pragmática popular (Neoliberale Vernunft. Barocke Ökonomien und populäre Pragmatik) und La potencia feminista. O el deseo de cambiarlo todo (Feministische Macht. Oder der Wunsch, alles zu ändern).

Luci Cavallero ist Feministin, Soziologin und Forscherin an der Universität von Buenos Aires. In ihrer Arbeit befasst sie sich mit dem Zusammenhang zwischen Schulden, illegalem Kapital und Gewalt. Zusammen mit Verónica Gago veröffentlichte sie Una lectura feminista de la deuda (Eine feministische Lesart der Schulden).

Dieser Essay ist Teil der Sammlung "Zukünfte der Freiheit" des Plansäule der Progressiven Internationale. Um mehr zu erfahren, kontaktiere bitte [email protected]

Gestaltung: Gabriel Silveira

Hilf uns bei der entwicklung des Plans

Der Plan ist die Denkfabrik für die progressiven Kräfte des Planeten.

Seit unserem Launch im Mai 2020 haben wir über 40 Essays von Aktivist*innen, Praktiker*innen, Denker*innen und Staatsoberhäuptern publiziert, in denen darüber nachgedacht wird, wie wir die Welt nach Covid-19 wieder aufbauen können und wir einen Weg zu internationaler Schuldengerechtigkeit finden.

Die progressiven Kräfte dieser Welt erheben sich. Aber um erfolgreich zu sein, müssen wir die Aufgabe ernst nehmen, die Ideen, die Politik und das Paradigma zu entwickeln, die unsere Zukunft bestimmen werden.

Hilf uns dabei, dieses Paradigma zu entwerfen, indem du für den Plan spendest.

Support
Available in
SpanishEnglishPortuguese (Brazil)Italian (Standard)GermanTurkish
Authors
Verónica Gago and Luci Cavallero
Translator
Nicole Millow
Published
17.06.2022

More in Blueprint

Blueprint
2021-04-22

No Illegitimate Debt

Receive the Progressive International briefing
Site and identity: Common Knowledge & Robbie Blundell