Es ist Zeit, Amazon bezahlen zu lassen

Die „Make Amazon Pay“-Koalition kündigt globales Programm für Streiks und Proteste in mindestens 20 Ländern am „Black Friday“ an.
Die „Make Amazon Pay“-Koalition aus über 70 Gewerkschaften, zivilgesellschaftlichen Organisationen, Umweltorganisationen und Steuer-Watchdogs, darunter UNI Global Union, die Progressive Internationale, Oxfam, Greenpeace, 350.org, Tax Justice Network und Amazon Workers International, hat ein globales Programm von Streiks und Protesten in mindestens 20 Ländern am „Black Friday“, dem 26. November 2021, angekündigt, um Amazon aufzufordern, seine Beschäftigten fair zu bezahlen und ihr Recht auf Mitgliedschaft in Gewerkschaften zu respektieren, seinen gerechten Anteil an Steuern zu zahlen und sich zu echter ökologischer Nachhaltigkeit zu verpflichten.
Die „Make Amazon Pay“-Koalition aus über 70 Gewerkschaften, zivilgesellschaftlichen Organisationen, Umweltorganisationen und Steuer-Watchdogs, darunter UNI Global Union, die Progressive Internationale, Oxfam, Greenpeace, 350.org, Tax Justice Network und Amazon Workers International, hat ein globales Programm von Streiks und Protesten in mindestens 20 Ländern am „Black Friday“, dem 26. November 2021, angekündigt, um Amazon aufzufordern, seine Beschäftigten fair zu bezahlen und ihr Recht auf Mitgliedschaft in Gewerkschaften zu respektieren, seinen gerechten Anteil an Steuern zu zahlen und sich zu echter ökologischer Nachhaltigkeit zu verpflichten.

Make Amazon Pay“ wurde vor einem Jahr ins Leben gerufen, als 50 Organisationen zusammenkamen, um eine Reihe gemeinsamer Forderungen an das Zwei-Billionen-Dollar-Unternehmen zu stellen und am 27. November 2020 in 16 Ländern auf der ganzen Welt Streiks und Proteste abzuhalten. In diesem Jahr werden die Aktionen mit geplanten Streiks und Protesten in mehreren Städten in mindestens 20 Ländern auf allen bewohnten Kontinenten der Erde deutlich größer ausfallen.

Der globale Aktionstag wird Aktivisten aus verschiedenen Bereichen zusammenbringen – Arbeit, Umwelt, Steuern, Daten, Privatsphäre, Anti-Monopolismus –, wobei Gewerkschafter, Aktivisten der Zivilgesellschaft und Umweltschützer gemeinsame Aktionen durchführen werden. Unter MakeAmazonPay.com kann die Öffentlichkeit die Gemeinsamen Forderungen unterzeichnen, für die Kampagne spenden und eine Aktion in der Nähe finden, an der man am „Black Friday“ teilnehmen kann.

Die diesjährigen Aktionen werden die Aufmerksamkeit auf das Ausmaß der Rolle von Amazon in der Weltwirtschaft lenken. In Anlehnung an die Streiks und Proteste auf der ganzen Welt hat „Make Amazon Pay“ acht Orte ausgewählt, die das Ausmaß des Missbrauchs durch Amazon sowie das Ausmaß und die Geschlossenheit des Widerstands dagegen repräsentieren.

Es handelt sich um eine Ölraffinerie in Lateinamerika, eine Fabrik für die Lieferkette in Asien, ein Containerschiff in Lateinamerika, ein Lagerhaus in Nordamerika, ein LKW-Depot in Europa, ein regionales Büro in Afrika und ein Finanzministerium in Europa.

Christy Hoffman, die Generalsekretärin von UNI Global Union, sagte:

„Die Beschäftigten, Anwälte und Abgeordneten, die sich zusammengeschlossen haben, um zu fordern, dass Amazon bezahlt, haben die Welt in ihren Bann gezogen und verändern die Art und Weise, wie die Öffentlichkeit Amazon wahrnimmt.“

„An globalen Aktionstagen wie dem Black Friday sehen wir, wie die Bewegung, die darauf drängt, die Regeln unserer Wirtschaft zu ändern und die Macht der Konzerne herauszufordern, immer mutiger und stärker wird. Immer mehr Menschen stellen Fragen zu Amazons brutalem gewerkschaftsfeindlichen Verhalten, seinen unsozialen Steuerhinterziehungspraktiken und seiner Kontrollbesessenheit.“

„Wie wir überall auf der Welt sehen, marschieren, streiken und erheben Arbeiter – egal ob sie Programmierer, Kommissionierer, Fahrer oder UX-Designer sind – gemeinsam ihre Stimme, um die Würde und den Respekt zu fordern, den eine Gewerkschaft mit sich bringt. Solidarität lässt sich nicht so leicht abschrecken und Amazon wird die Bündnisse der Arbeiter nicht brechen.“

Casper Gelderblom, Koordinator von „Make Amazon Pay“ bei der Progressiven Internationalen, sagte:

„Von der Gewinnung natürlicher Ressourcen bis zur Herstellung, vom Versand und der Lagerung von Produkten auf der ganzen Welt bis zur Auslieferung an die Verbraucher, von der Kontrolle unzähliger Daten und der Verwaltung bis zur Beeinflussung unserer Regierungen: Amazon beutet Arbeitnehmer, Menschen und den Planeten aus.“

„Amazon mag überall sein, aber wir sind es auch. An jedem Glied in dieser Kette des Missbrauchs schlagen wir zurück, um Amazon bezahlen zu lassen. Am Black Friday, dem 26. November 2021, werden sich Arbeiter und Aktivisten auf der ganzen Welt in Streiks, Protesten und Aktionen erheben, um Amazon bezahlen zu lassen.“

Help us build the Movement

The Movement connects, supports, and organizes progressive forces around the world.

In just a few months since launch, the Movement has published over 20 statements from our members, drawing crucial attention to uprisings in Serbia and Belarus and denouncing moves to curtail democracy in Bolivia, Ecuador, and Guatemala.

With over 40 member organizations from more than 25 countries — including trade unions, parties, alliances, and associations, collectively representing millions of people — the Movement is fast becoming a truly planetary front. This work is only possible thanks to you.

Help us build this common front. Donate to the Movement.

Support
Available in
EnglishSpanishGerman
Date
18.11.2021
Receive the Progressive International briefing
Privacy PolicyManage CookiesContribution Settings
Site and identity: Common Knowledge & Robbie Blundell