Erlasst die Schulden

CampaignEconomy

Wir setzen uns gemeinsam mit Bernie Sanders, Ilhan Omar und Vertreter*innen aus aller Welt für einen totalen Schuldenerlass, sowie einer Notfall-Finanzspritze für den globalen Süden ein.

Covid-19 ist eine komplizierte Krise. Das Virus hat sich nicht nur als ernsthafte Bedrohung für unsere Gesundheit und Sicherheit dargestellt. Es hat außerdem eine plötzliche globale Wirtschaftskrise ausgelöst.

Länder im globalen Süden wurden am schwersten von dieser komplizierten Krise getroffen. In genau dem Moment, an dem ihr Bedarf nach medizinischen Mittel am größten ist, fließen Finanzmittel in rasantem Tempo aus ihren Volkswirtschaften heraus. Mehr als $100 Milliarden wurden im Laufe der Pandemie aus Schwellenländern entnommen.

Internationale Gläubiger jedoch verlangen, dass Regierungen im globalen Süden erst ihre Schulden zahlen, bevor sie ihre eigenen Staatsbürger schützen. Insgesamt $3,9 Billionen in Schuldenzahlungen sind allein im Jahr 2020 fällig. Diese Entziehung von Vermögen ist nicht nur ungerecht gegenüber den Ländern im Globalen Süden, sie ist eine Bedrohung für das Gesundheitswesen und den Wohlstand auf der ganzen Welt.

"Wir haben nicht nur die humanitäre Pflicht, den Ländern in äußerster Not zu helfen, sondern wir haben auch ein gemeinsames, persönliches Interesse daran, umfassende Hilfe für eine wirksame Erholung und Widerstandsfähigkeit zu unterstützen."

Deswegen verbünden sich Senator Bernie Sanders und Abgeordnete Illhan Omar (USA) mit den PI-Ratsmitgliedern Yanis Varoufakis (Griechenland), Áurea Carolina (Brasilien), and John McDonnell (GB), um zu fordern, dass die Weltbankgruppe (WBG) und der Internationale Währungsfonds (IWF) alle Schuldverpflichtungen während der Pandemie annullieren und eine Finanzspritze von über $2,5 Billionen an Sonderziehungsrecht leisten, für die Unterstützung von Investitionen im Gesundheitswesen.

Ihr Brief an die Präsidenten der WBG (David Malpass) und des IWF (Kristalina Georgieva), ist ein erster wichtiger Schritt in dieser Kampagne. Jedoch reicht das nicht. Um einen Schulderlass zu erreichen, werden wir mehr als nur die Unterschriften von Politikern brauchen; wir brauchen eine internationale Bewegung für Schuldengerechtigkeit.

Das Ziel der Progressiven Internationale ist es diese Bewegung aufzubauen, durch die Entwicklung eines Plans für eine progressive Herangehensweise an Schulden und durch das Zusammenbringen von Aktivist*innen weltweit, die dafür mobilisieren.

Foto: Nikolas Liepins

Help us build the Movement

The Movement connects, supports, and organizes progressive forces around the world.

In just a few months since launch, the Movement has published over 20 statements from our members, drawing crucial attention to uprisings in Serbia and Belarus and denouncing moves to curtail democracy in Bolivia, Ecuador, and Guatemala.

With over 40 member organizations from more than 25 countries — including trade unions, parties, alliances, and associations, collectively representing millions of people — the Movement is fast becoming a truly planetary front. This work is only possible thanks to you.

Help us build this common front. Donate to the Movement.

Support

Resources

Senator Sanders & Representative Omar: Cancel the Debt!

View

International Delegation Letter on Debt Forgiveness to the World Bank and the IMF
Available in
EnglishGermanFrenchPortuguese (Brazil)SpanishPortuguese (Portugal)Russian
Translator
Vanessa Jae
Date
13.05.2020

More in Economy

Economy

Grace Blakeley: The Future Will Be Planned

Receive the Progressive International briefing
Privacy PolicyManage CookiesContribution Settings
Site and identity: Common Knowledge & Robbie Blundell