Social Justice

Bergarbeiter*innen in Georgien versuchen mit wilden Streiks, ihre schlechten Arbeitsbedingungen zu verbessern

Je stärker die Globalisierung in Georgien Fuß faßt, desto mehr sehen sich georgische Bergarbeiter*innen tödlichen Arbeitsbedingungen ausgesetzt.
“Letzte Woche wurde ein 26-Jähriger in einer unserer Minen getötet”, sagt Paata Samkharadze, der hinter dem Schreibtisch seines engen Gewerkschaftsbüros sitzt. “Ich habe gerade mit ein paar Kollegen telefoniert, die auf dem Weg zu seiner Beerdigung waren.”
“Letzte Woche wurde ein 26-Jähriger in einer unserer Minen getötet”, sagt Paata Samkharadze, der hinter dem Schreibtisch seines engen Gewerkschaftsbüros sitzt. “Ich habe gerade mit ein paar Kollegen telefoniert, die auf dem Weg zu seiner Beerdigung waren.”

Samkharadse hat silberne Haare, verblasste Tattoos auf seinen Unterarmen und ist Vorsitzender der Gewerkschaft der Arbeiter*innen im Bergbau, der Metallurgie und Chemieindustrie Georgiens (TUMMCIWG) in Tschiatura. Tragischerweise kommen tödliche Unfälle in Bergbaustädten wie dieser in Georgiens üppiger und hügeliger Region Imereti häufig vor.

Während der Status Georgiens als hippes neues Reiseziel für Westeuropäer*innen zu einem Tourismusboom geführt hat, stagniert der Bergbausektor des Landes. Nach Jahren neoliberaler Reformen, die die Gewerkschaften schwach und die Rechte der Arbeiter*innen verschlechtert haben, sind verzweifelte wilde Streiks zu einem häufigen Merkmal des Überlebenskampfes der örtlichen Bergarbeiter*innen geworden. Chiatura und das benachbarte Tqibuli, wo praktisch alle Haushalte von der Industrie abhängig sind, waren in den letzten Jahren besondere Brennpunkte.

Paata Samkharadse in seinem Büro. (Volodya Wagner)

Der Schutzhelm eines Bergarbeiters in einem Gewerkschaftsbüro. (Volodya Wagner)

In den späten 1800er Jahren wurden reiche Manganvorkommen in den Schluchtwänden entdeckt, die Chiatura umschließen. Als ein junger Joseph Stalin 1905 dort ankam, um unter den Bergarbeiter*innen zu agitieren, waren sie für die Hälfte der weltweiten Manganproduktion verantwortlich.

Damals waren 18-Stunden-Schichten die Norm und Tschiatura wurde bald zu einer bolschewistischen Hochburg. Unter der Herrschaft Stalins erlebte die Stadt viele Jahre später ihre Blütezeit. Ein ausgedehntes Netz von Seilbahnen wurde eingerichtet, um den Transport von Arbeiter*innen und Erzen zwischen Wohnhäusern, Bergwerken und Verarbeitungsbetrieben auf beiden Seiten des Flusses zu erleichtern.

Eine der alten Seilbahnen von Chiatura. (Volodya Wagner)

Ein altes Foto von Bergleuten vor einem Jahrzehnt. (Volodya Wagner)

Seitdem hat sich viel verändert. Die Minen werden heute von einem in Miami ansässigen Unternehmen namens “Georgian American Alloys” (GAA) betrieben. Die meisten der Seilbahnen haben den Betrieb eingestellt, ihre Gondeln hängen in der Luft. Auch bei den Arbeitsbedingungen wurde die Uhr zurückgedreht. Im Jahr 2016 führte die GAA in mehreren ihrer Bergwerke einen neuen Zeitplan ein, der 12-Stunden-Schichten an 15 aufeinander folgenden Tagen vorsieht, während derer die Arbeiter*innen in Schlafsälen auf dem Gelände wohnen müssen. Die Unternehmensleitung rechtfertigte die neue Regelung als eine Maßnahme zur Kostensenkung, die aufgrund des harten internationalen Wettbewerbs erforderlich war.

“Es ist verrückt. Nicht einmal diejenigen, deren Wohnung nur einen kurzen Fußmarsch entfernt ist, dürfen zu ihren Familien nach Hause gehen”, erklärt der Gewerkschaftsvertreter Samkharadze, “angeblich um sie daran zu hindern, nebenbei andere Arbeiten zu verrichten”.

Die Gewerkschaft von Samkharadse war zwar gegen das neue System, konnte aber keinen erfolgreichen Widerstand aufbringen.

Der Eingang zum Bergwerk Chiatura. (Volodya Wagner)

Eine Baustelle in Chiatura, vom Auto von Samkharadse aus gesehen. (Volodya Wagner)

Im heutigen Georgien sind die Gewerkschaften notorisch schwach. Obwohl 90 Prozent der rund 3000 Beschäftigten der AA-Gruppe Gewerkschaftsmitglieder sind, gehören nur 10 Prozent der Organisation von Samkharadse an, etwa ebenso viele einer von den Unternehmen kontrollierten gelben Gewerkschaft; der Rest gehört der übriggebliebenen Gewerkschaft aus der Sowjetzeit an, die sich weiterhin hauptsächlich auf die Ausgabe von Urlaubsgutscheinen und ähnlichen Vergünstigungen konzentriert, anstatt für bessere Bedingungen zu kämpfen. Obwohl die TUMMCIWG von Samkharadse einer richtigen Gewerkschaft am nächsten kommt, nutzt auch sie den lebendigen Sinn für Solidarität, für den Bergbaugemeinden wie Tschiatura bekannt sind, oft nur zögerlich aus.

Dies wurde im vergangenen Mai besonders deutlich: Eine Gruppe von Bergarbeiter*innen hatte die Lebensbedingungen in ihren Wohnheimen satt, besetzte den Stadtplatz von Chiatura und begann einen Hungerstreik–ohne Unterstützung durch eine der drei örtlichen Gewerkschaften. “Das Ganze war spontan und illegal”, erinnert sich Samkharadse mit einem Hauch von Gereiztheit und Scham.

Nachdem die Geschäftsführung der GAA mit Drohungen reagierte, eskalierte die Sache weiter. Die örtlichen Geschäfte blieben geschlossen, und Tausende von Stadtbewohner*innen marschierten durch die Straßen, um die Forderungen der Bergarbeiter*innen zu unterstützen und einige ihrer eigenen Forderungen bezüglich der Auswirkungen der Erzaufbereitungsanlagen auf die Luft und das Wasser vor Ort hinzuzufügen.

Schließlich löste die AA-Gruppe die Pattsituation, indem sie bessere Arbeitsbedingungen und neue Routinen zur Minimierung von Emissionen versprach.

Tqibuli bei Nacht. (Volodya Wagner)

Auch wenn viele in Chiatura den Versprechungen des Unternehmens weiterhin skeptisch gegenüberstehen, scheinen die Dinge hoffnungsvoller zu sein als in Tqibuli, einer Kohlebergbaugemeinde ein paar Stunden westlich von Chiatura. Das goldene Nachkriegszeitalter dieser Stadt scheint noch länger vorbei zu sein als das von Chiatura. Das zentrale Tqibuli, das von Kriegsgefangenen errichtet wurde und somit vage an das provinzielle Deutschland erinnert, ist heute teilweise verlassen. Einst war das Leben in mehreren sowjetischen Sprachen lebendig, die durch den Zustrom von Bergarbeiter*innen aus dem gesamten Sowjetreich hierher gebracht wurden. Heute hört man auf den heute viel ruhigeren Straßen nur noch selten etwas anderes als Georgisch. Das Fußballstadion mit einer Kapazität von 18.000 Plätzen könnte nun die gesamte Bevölkerung der Stadt aufnehmen.

Tqibuli bei Tag. (Volodya Wagner)

Tqibuli stirbt mit seinen Minen, in mehr als einer Hinsicht. Da die georgischen Grabsteine traditionell die darunter begrabene Person darstellen, bedeutet ein Spaziergang über die Friedhöfe von Tqibuli, den vielen jungen Männern gegenüberzutreten, die der Deregulierung der Bergbauindustrie zum Opfer gefallen sind. Männer wie Mirab Kolondadze, der im Alter von 37 Jahren in einer Januarnacht 2011 bei einer unterirdischen Explosion getötet wurde.

“Wir haben die letzte Explosion unserer Schicht vorbereitet”, erinnert sich sein ehemaliger Kollege Vitaly Turdziladze bei einem Glas klebrigen, selbstgemachten Pflaumenvodka, der auf seiner Wohnzimmercouch sitzt. “Aber alles ging zu früh in die Luft.”

Turdziladze selbst überlebte nur knapp, mit Verbrennungen an 60 Prozent seines Körpers. Bis heute hat er Schwierigkeiten, seine vernarbte Hand zu einer Faust zu machen. Er lebt jetzt von einer Invalidenrente von etwa £50 im Monat.

tqibuli gravestone aleko chelishvili 1 768x1365

tqibuli gravestone gogi rapava 1 768x1365

tqibuli gravestone lasha porchkhidze 1 768x1365

tqibuli vitali turdziladze hospital picture 1 1304x733

Wie in Chiatura haben die Bergarbeiter*innen in Tqibuli wiederholt gegen ihre tödlichen Arbeitsbedingungen gekämpft. Während einer Protestwelle im Jahr 2016 stürmten sie sogar die örtlichen Büros des Bergbauunternehmens Saknakhshiri. Doch das Sterben ging weiter. Allein 2018 wurden 10 Bergarbeiter*innen getötet. Laut Gaga Isakadze, dem örtlichen Vorsitzenden der TUMMCIWG, die 90 Prozent der rund 1500 Bergarbeiter*innen in Tqibuli vereint, ist neben der veralteten Ausrüstung ein Hauptgrund für die erschütternde Todesrate in den Minen die leistungsabhängige Bezahlung.

chiatura cross 768x1365

chiatura processing plant truck 768x1365

“Man muss sich beeilen und Sicherheitsvorkehrungen ignorieren, um einen anständigen Lohn zu erhalten”, erklärt er.

Wenn die Situation in Chiatura und Tqibuli eines deutlich macht, dann ist es der menschliche Preis für den neoliberalen Reformdruck in Georgien, der vor etwa einem Jahrzehnt seinen Höhepunkt erreichte. Michail Saakaschwili, der damalige Präsident, schaffte die Arbeitsaufsichtsbehörde ab und beschränkte verschiedene Arbeitnehmer*innenrechte. Studien haben gezeigt, dass sich die Zahl der Todesfälle am Arbeitsplatz nach den Reformen fast verdoppelt hat. Ein im Herbst dieses Jahres veröffentlichter Bericht von Human Rights Watch über die Arbeitssicherheit in Chiatura und Tqibuli kommt zu dem Schluss, dass die mangelnden Arbeitnehmer*innenrechte unter den Bergarbeiter*innen ein Hauptgrund für die Todesfälle in diesem Sektor sind. Zwar wurde das Arbeitsinspektionsamt 2015 wieder eingerichtet, doch halten Kritiker es immer noch für zu schwach, um effektiv menschenwürdige Arbeitsbedingungen zu gewährleisten.

Bis sie Wege finden, ihre Macht effektiver zu nutzen, scheint es, dass die georgischen Arbeiter*innen das neoliberale Experiment des Landes weiterhin mit ihrem Leben bezahlen werden.

Volodya Vagner ist ein freier Journalist, der über Kultur und Politik berichtet.

Artikelfoto: Marco Fieber, Flickr

Available in
EnglishGermanPortuguese (Brazil)SpanishRussianFrench
Author
Volodya Vagner
Translator
Alexa van Sickle
Date
11.05.2020
Source
Original article🔗

More in Social Justice

Social Justice

Collard & Dempsey: Patriarchy is an Ecological Regime

Receive the Progressive International briefing
Privacy PolicyManage Cookies
Site and identity: Common Knowledge & Robbie Blundell