Statements

Congreso de los Pueblos: Die Völker Kolumbiens geben sich ihre Gesetze selbst

Der Völkerkongress baut eine Bewegung auf, die die politische Ökonomie der Ausbeutung durch eine Ethik der Gemeingüter ersetzt.
Von Anfang an hat der Völkerkongress argumentiert, dass Würde aus dem demokratischen und internationalistischen Kampf hervorgeht. Die Pandemie hat diesen Kampf dringender denn je gemacht.
Von Anfang an hat der Völkerkongress argumentiert, dass Würde aus dem demokratischen und internationalistischen Kampf hervorgeht. Die Pandemie hat diesen Kampf dringender denn je gemacht.

Mit Freude schließen wir uns den Völkern der Welt an, um die Keime einer anderen Zukunft zu säen, um die Strukturen in unserer Ecke der Welt aufzubauen und zu stärken, von denen wir hoffen, dass sie die Saat eines neuen Aufbruchs werden.

Kolumbien hat viele populäre Prozesse, mit unterschiedlichen Graden an rechtlicher oder de-facto territorialer Autonomie. Aus der Geschichte verstehen wir, dass Kolonisierung kein einmaliges Ereignis war, sondern immer noch andauert; wir leisten in diesen Gebieten immer noch aktiven Widerstand. Die Besiedlung Kolumbiens fand nicht nur in wenigen Jahren statt, sondern in den letzten 500 Jahren. Im Laufe der Jahrhunderte kamen "Siedler" in "neue Gebiete". In einigen Fällen koexistierten sie harmonisch mit den angestammten indigenen oder Palenquero-Völkern, obwohl diese Entwicklung eine Jahrhunderte lange Rebellion benötigte, als die Afrokolumbianer gegen die Sklaverei kämpften. Die Kolonisierung breitete sich in Wellen immer weiter aus, bis sich vor kurzem die Expansion umkehrte, um die Megastädte zu füllen, da Menschen auf der Suche nach einem besseren Leben waren oder Krieg zu entkommen suchten.

Die Abwesenheit des Staates ist unser Ausgangspunkt. In einigen Gebieten Kolumbiens ist die einzige bekannte Präsenz des Staates die Ankunft seiner Hubschrauber und Militärtruppen. So haben sich einige Gemeinschaften schon immer selbst organisiert, indem sie die Fragen des Zugangs zu Wasser und Nahrung gelöst und eigene Strukturen der Selbstverwaltung geschaffen haben, wie traditionelle Obrigkeiten, Versammlungen oder andere Ausdrucksformen. Im Wesentlichen hatten wir eine Vielzahl von Gesellschaften und Völkern, gefolgt von der Ankunft eines zentralisierten Staates in der Hauptstadt Bogota. Der Staat steht hauptsächlich durch Krieg mit dem Rest dessen, was er als sein Staatsgebiet betrachtet, in Beziehung — ein Krieg gegen die Autonomie der Völker.

Hier liegt die Ursache für die meisten bewaffneten Aufstände in Kolumbien: der Mangel an Möglichkeiten, sich zu beteiligen, gehört zu werden und zu existieren. Diese Völker haben sich aus verschiedenen Gründen bewaffnet. Einige nur, um sich zu verteidigen, andere, um die Macht zu übernehmen, und wieder andere in der Hoffnung, sie aufzubauen. Jahrzehntelang hat die kolumbianische Oligarchie, ohne zu zögern, den Krieg als einzige Sprache beibehalten, indem sie arme Menschen bewaffnet hat, um gegen den Rest der Bevölkerung in den Krieg zu ziehen. Diese düstere Situation bleibt unverändert, mit unerfüllten Friedensabkommen und der Aussetzung des Dialogs. Das verstößt gegen jeden internationalen Vertrag und lässt die Gebiete und ihre Träume von Autonomie in einem politischen, sozialen und bewaffneten Konflikt versinken.

Nichtsdestotrotz sind viele organisatorische Prozesse, die die Stärke der Gemeinschaft wiederherstellen, aus diesen historischen Entwicklungen entstanden. 2008 war ein Wendepunkt, denn mitten im Krieg und mit einer paramilitärischen Regierung an der Macht sagten die indigenen Völker in Cauca: "Es reicht. Wir gehen auf eine Minga unter dem Motto: 'Wir sterben lieber stehend als kniend'". All diese organisierten Gemeinschaften verkündeten einstimmig: "Hier sind wir. Das ist unser Territorium und wir werden dafür kämpfen."

Die inspirierende Entschlossenheit der indigenen Gemeinschaften, die die Notwendigkeit verstanden haben, ihre Forderungen auf nationaler Ebene zu artikulieren, war der Katalysator für den Völkerkongress im Jahr 2010. Der Kongress hat dreimal getagt, wobei 15.000 bis 20.000 Menschen durch eine Delegation organisiert wurden. Was wir Volksmacht nennen, entsteht täglich durch die Aktionen von Bauernorganisationen, traditionellen schwarzen oder indigenen Regierungen und organisierten regionalen Bewegungen.

Der Völkerkongress ist Gastgeber riesiger Sitzungen, da er schwarze und indigene Völker, bäuerliche Gemeinschaften, Frauen- und Gewerkschaftsorganisationen, politische Parteien, politische Gefangene, LGBTI-Gruppen, Forschungszentren und Aktivist*innen zusammenbringt. Sie alle schlagen den Aufbau von Volksmandaten vor und streben danach, der souveräne Kongress Kolumbiens zu werden.

Das Mandat ist keine Forderung; es ist ein Gesetz, das wir uns selbst geben. Wenn wir also Ernährungssouveränität fordern, haben wir die Pflicht, unser Wort zu halten und zur ökologischen Landwirtschaft überzugehen, wo immer die Agrarindustrie Ökosysteme verwüstet hat. Wir müssen Saatgut erhalten und die Gebiete frei von schädlichen Chemikalien und GVO halten. Wir haben die Pflicht, unser Wort zu halten und den Transport von Lebensmitteln zu organisieren, Geschäfte in den Städten zu eröffnen und unsere eigene Wirtschaft aufzubauen. Diese Bemühungen implizieren, dass wir auf diesem Weg dem Staat die Stirn bieten müssen. In den Jahren 2013, 2014, 2016 und 2018 fanden zahlreiche soziale und politische Demonstrationen auf den Straßen statt. Indem wir uns im zivilen Ungehorsam engagieren, öffnen wir den schwarzen, indigenen und bäuerlichen Behörden Räume für Verhandlungen mit dem Staat.

Der Aufbau von Volksmacht setzt die Verteidigung des Gebiets und der sozialen Strukturen voraus. Historisch gesehen wird die Verteidigung des Volkes von den indigenen und Maroon-Wachen durchgeführt. Aber heute schließen sich Bauern- und Stadtwachenbewegungen dieser Aufgabe an. Primeras lineas ("erste Linien", wie diese Demonstranten genannt werden) sind bei den jüngsten Mobilisierungen in ganz Lateinamerika berühmt geworden. Diese Volksverteidigungsgruppen sind mit einem einfachen Stock — dem "Schlagstock der Autorität" — bewaffnet, der die kollektive Autorität repräsentiert, die jedem Mitglied der Gemeinschaft anvertraut ist. Er erinnert uns daran, dass wir uns an die Mandate halten müssen, die wir uns selbst erteilen.

Die Gesetzgebung des Volkes deckt alle Bereiche ab, deshalb haben wir eine Reihe von Mandaten ausgearbeitet:

  • LAND, TERRITORIUM UND SOUVERÄNITÄT. Rechenschaft über die territoriale und regionale Zusammenarbeit ablegen, die wir als Gemeinschaften tagtäglich praktizieren. Autonomie und Selbstbestimmung ist unser Ziel.
  • EINE WIRTSCHAFT, DIE FÜR DAS LEBEN UND GEGEN PLÜNDERUNG IST. Weiterhin ein Produktionsmodell anzugehen, in dem Ausbeutung und Ungleichheit die Norm waren.
  • MACHT FÜR GUTES LEBEN KREIEREN ("Buen Vivir"). Politik und Machtdynamiken werden sowohl als Prozess als auch als Mittel zur Freisetzung aller Möglichkeiten verstanden, um die Integrität und Harmonie des gesellschaftlichen und natürlichen Lebens wiederherzustellen.
  • KULTUR, VIELFALT UND DIE ETHIK DES GEMEINWOHLS. Rechenschaft ablegen über die unzähligen Wege, auf denen wir das gemeinsame Leben aufbauen. Kolumbien ist eine pluralistische Gesellschaft.
  • LEBEN, GERECHTIGKEIT UND WEGE ZUM FRIEDEN. Der Aufbau eines Landes, das für alle Menschen bestimmt ist, ist eine unmögliche Aufgabe, wenn Frieden und Gerechtigkeit keine ernsthaften Verpflichtungen sind. Der Kern des Konflikts ist das Ungleichgewicht in Natur und Gesellschaft, das die herrschende Ordnung hervorgebracht hat. Aus diesem Grund ist unser Rahmen für die Überwindung dieser Kämpfe weder nebensächlich noch einseitig, sondern umfasst den Charakter des Lebens selbst und seine funktionale Relationalität.
  • VERLETZUNG VON RECHTEN UND NICHT ERFÜLLTE VEREINBARUNGEN. In all diesen Jahrhunderten des Kampfes sind die Vereinbarungen, die wir mit den Regierungen getroffen haben, verraten, verzerrt, gebrochen und missachtet worden. So wurden auch unsere Rechte systematisch verletzt und missachtet. Wie das Muskelgedächtnis stärkt und fundiert die Kenntnis unserer Geschichte unseren Kampf.
  • DIE VÖLKER ZU VERBINDEN UND DEN WIDERSTAND ZU GLOBALISIEREN. Unser Kampf erstreckt sich weit über Kolumbien hinaus. In ganz Lateinamerika und der ganzen Welt haben die Menschen alternative Gesellschaftsmodelle und sogar internationale Beziehungen geschaffen, die unseren eigenen Interessen entsprechen. Unsere Herausforderung besteht nun darin, sie gemeinsam zu artikulieren und zu fördern.

Das oben Genannte zeigt, wie die Arbeit an Volksmandaten als Kongress aussieht. Es bedeutet, dass wir uns an unserer Vorstellung von Kolumbien orientieren müssen, indem wir die Gemeinschaften an die erste Stelle setzen und Volksmacht schaffen.

Der Kongress der Völker hat von Anfang an verstanden, dass ein menschenwürdiges Leben nur im Rahmen des internationalistischen Kampfes und des globalen Systemwandels erreichbar ist. Die Pandemie, die auf grausame Weise den kritischen Zustand offenbart, in dem sich unsere Welt befindet, macht die Notwendigkeit der Einheit in unseren demokratischen Prozessen dringender denn je. Wir müssen eine Volksbewegung schaffen, die in der Lage ist, sich zu erheben, zu widersprechen, Vorschläge zu unterbreiten und unser gegenwärtiges politisch-ökonomisches System durch ein System zu ersetzen, das auf einer Ethik der Gemeinsamkeiten beruht.

Unsere Kritik darf sich nicht auf die Analyse des Neoliberalismus und des Abbaus öffentlicher Dienstleistungen beschränken. Natürlich müssen wir für Gesundheit, Bildung und alle öffentlichen Dienste kämpfen. Aber wenn wir nicht an die Wurzel unseres Problems gehen, können wir uns selbst täuschen im Glauben, dass wir den Staat stärken müssen, um den Neoliberalismus abzuschaffen. Denkt daran: Der Staat wird niemals im Dienste des Volkes stehen. Die Präsenz von Volksbewegungen in der Regierung ist für den Kampf um die Macht unerlässlich. Obwohl die Volksmacht von der Regierung gefördert werden kann, wird sie vom Volk geschaffen und außerhalb des Staates ausgeübt. Beispiele für öffentliche Dienste, die außerhalb des Staates existieren, sind Genossenschaften, Aquädukte, Gesundheitszentren und Volkshochschulen. Wir müssen noch viel mehr aufbauen, aber wir müssen auch anerkennen, was wir bereits erreicht haben.

Heute teilen wir mit Euch einige unserer Erfahrungen mit der Volksmacht durch den Kongress der Völker. Das ist nur eine von vielen Geschichten des Volkskampfes in Kolumbien, diesem fruchtbaren Land, in dem viele rebellierende Völker ihre Wurzeln haben.

Wir teilen unsere Geschichte mit Euch in der Hoffnung, dass wir uns zusammenschließen, einander kennen lernen und uns als eins sehen, bei der Schaffung einer Volksbewegung, die es uns ermöglicht, entschlossen zu handeln und den Lauf der Welt zu verändern.

Hilf uns dabei, das Syndikat zu stärken

Das Syndikat ist das einzige planetarische Netzwerk progressiver Publikationen und kritischer Perspektiven von der Basis.

In nur vier Monaten hat das Syndikat mehr als 40 Artikel aus führenden progressiven Publikationen aus der ganzen Welt veröffentlicht, die jeweils in mindestens sechs Sprachen übersetzt wurden — und so die Kämpfe der indigenen Völker des Amazonas, der Palästinenser*innen in Gaza, der Feministinnen im Senegal und mehr einem globalen Publikum nahe gebracht.

Mit über 150 Übersetzer*innen und einem wachsenden Redaktionsteam sind wir auf Spenden angewiesen, um diese Geschichten von Kämpfen an der Basis weiter zu verbreiten und ein Syndikat für die progressiven Kräfte der Welt zu sein.

Hilf uns dabei, diese Mission zu erfüllen, indem du für das Syndikat spendest.

Support
Available in
EnglishSpanishFrenchPortuguese (Brazil)Portuguese (Portugal)German
Translator
Vanessa Jae
Date
19.08.2020

More in Statements

Statements

Jakema & Davis: Debt & Gender in Sierra Leone

Receive the Progressive International briefing
Privacy PolicyManage Cookies
Site and identity: Common Knowledge & Robbie Blundell