Statements

SPA: Für ein freies und unabhängiges Afghanistan

Ein Statement unseres jüngsten Mitglieds, der Solidaritätspartei Afghanistans (SPA), über den anhaltenden Kampf für ein freies und unabhängiges Afghanistan fast zwei Jahrzehnte nach Beginn des “War on Terror”.
Nur ein Aufstand unseres Volkes kann die US-Besatzung und die Herrschaft ihrer Gefolgsleute beenden!
Nur ein Aufstand unseres Volkes kann die US-Besatzung und die Herrschaft ihrer Gefolgsleute beenden!

Vor neunzehn Jahren fielen die Vereinigten Staaten und die NATO in der Eröffnungssalve des Krieges gegen den Terror in Afghanistan ein und stürzten innerhalb weniger Wochen das blutrünstige Taliban-Regime. Nach zwei Jahrzehnten des Todes und der Zerstörung sind die Vereinigten Staaten und ihre afghanische Marionettenregierung in Doha damit beschäftigt, die wilden und käuflichen Taliban wieder an die Macht zu bringen. Der Krieg gegen den Terror hat, wie von Anfang an klar war, nicht nur den Terrorismus nicht ausgelöscht, sondern noch verstärkt. Heute ist Afghanistan zu einer Hochburg des Terrorismus und der Drogenmafia geworden. Zu den Taliban gesellt sich eine brutalere Gruppe namens ISIS sowie das Haqqani-Netzwerk und nach Angaben von Regierungssprechern 24 weitere kleine und große aktive terroristische Gruppen. Gleichzeitig haben unzählige Terroristen ihren Hut gewechselt und Sitze in der Regierung eingenommen oder werden, wie Gulbuddin, aus der Staatskasse finanziert.

Jahrelang haben die Vereinigten Staaten und der Westen ihr Volk getäuscht, indem sie behaupteten, sie würden “afghanische Frauen befreien”. In Wirklichkeit sind die Barbarei und Unterdrückung der afghanischen Frauen heute schrecklicher und weiter verbreiteter als selbst während der mittelalterlichen Herrschaft der Taliban. Während der Taliban-Ära schockierte die Schießerei auf Zarmina im Ghazi-Stadion die Welt, aber jetzt sind Steinigungen, Säureangriffe, Schießereien, Schnitte in Ohren, Nase und Hals, sexueller Missbrauch, Selbstverbrennung aufgrund von Unterdrückung und andere Formen der Brutalität gegen afghanische Frauen zur Routine geworden. Die Erschießung einer schwangeren Frau in Faryab ist der jüngste Fall und der Lynchmord an Farkhunda, die Enthauptung von Tabasum, die Steinigung von Rukhshana, die Versklavung von Sahar Gul usw. sind einige der wenigen Fälle, über die in den internationalen Medien berichtet wird. Um jedoch die Tragödie der Frauenrechte in Afghanistan zu verschleiern, heben die westlichen Medien eine kleine Zahl von Frauen – die Prunkstücke des Präsidentenpalastes – als Heldinnen hervor und stellen sie als eine Errungenschaft der Präsenz der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten in Afghanistan dar. Sie haben sogar Fawzia Kofi – eine Figur, die pro-Mafia und pro-Warlords ist – für den Friedensnobelpreis nominiert.

Als die Vereinigten Staaten und ihre kriminellen Partner Afghanistan besetzten, nannten sie es “Operation Enduring Freedom”. Aber in all diesen Jahren begingen sie den schlimmsten Verrat an Demokratie und Gerechtigkeit. Von Anfang an, auf der Bonner Konferenz, wurden die Verräter und Verbrecher des Dschihad, diejenigen, die behaupten, Demokratie sei dasselbe wie Untreue, als “Demokraten” in der Karsai-Regierung beschönigt. Diese eigentümliche Beziehung besteht weiter, weil das Weiße Haus die Dschihadis und Taliban-Fundamentalisten braucht, um seine regionale Strategie voranzubringen. Heute haben all diese faschistischen Gruppen einen Waffenstillstand mit ihren Herrschern in den USA und der NATO, aber sie setzen ihren “Dschihad” gegen unsere Frauen, Kinder und unsere elenden Massen mit äußerster Intensität fort und vernichten unser hilfloses Volk jeden Tag mit Selbstmordattentaten, Explosionen, Nötigung und Verrat.

Ein weiteres erklärtes Ziel der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten ist die Ausrottung der Drogenproduktion. Doch in den letzten zwei Jahrzehnten hat unser Land mehr als 90 Prozent des weltweiten Opiums produziert. Ihr angeblicher Kampf gegen dieses finstere Phänomen ist gescheitert. Die Wirtschaft unseres Landes beruht auf dem Drogenanbau und -handel, in den westliche Geheimdienste verwickelt sind. Offiziellen Regierungsstatistiken zufolge gibt es in Afghanistan mehr als 3,5 Millionen Drogenabhängige. Die schrecklichen Geschichten der Familien dieser Süchtigen zu hören, ist herzzerreißend. Neben Heroin sind auch andere Ecstasy-Drogen wie Tablet-K-Pillen und Cannabis leicht zugänglich, sogar für Schulkinder, und ruinieren das Leben und die Zukunft Afghanistans. Die Vereinigten Staaten, die den größten Teil der Kosten des Krieges tragen, indem sie Afghanistans weltweiten Drogenhandel übernehmen, tun kaum etwas in dem Wissen, dass eine süchtige und ausgeschlachtete Nation leicht in Ketten gelegt und versklavt werden kann.

Die Vereinigten Staaten und andere Besatzer skandierten “humanitäre Hilfe für die Menschen in Afghanistan”, aber jetzt ist die große Mehrheit der Bevölkerung in Armut, mit Ausnahme einer Handvoll Stellvertreter der US-Regierung, die durch beispiellose Plünderungen, Veruntreuung und Korruption zu Tycoons geworden sind und unser Land in einen Narco-Staat verwandelt haben. Die Armen leben in bitterer Armut, die die Menschen, vor allem die Jugend, zur Flucht ins Ausland zwingt, um extremem Hunger, Arbeitslosigkeit und Ungerechtigkeit zu entfliehen. In vielen Fällen verlieren sie auf ihrer Reise ihr Leben.

Diejenigen, die sich gegen diese Unterdrückung aussprechen, werden angegriffen. Als Frau Belquis Roshan am 1. Dezember 2013 in der Loya Jirga den Pakt mit den USA als Ausverkauf Afghanistans anprangerte, sprach sie im Namen von Millionen ihrer afghanischen Landsleute. Aber die Mehrheit der so genannten Volksvertreter auf der Gehaltsliste der Regierung griff sie an, verleumdete sie als “pakistanische Dienerin” und “iranische Spionin” und argumentierte fälschlicherweise, dass die ständige Präsenz von US-Militärbasen uns vor pakistanischen oder iranischen Angriffen schützen würde. Lina Roozbeh Heydari, die Moderatorin von Voice of America TV, beschuldigte Frau Roshan, nur berühmt werden zu wollen. Im Laufe der Zeit zeigte sich jedoch, dass ihre Worte wahr waren und jede ihrer Vorhersagen sich erfüllte. Wie erwartet, hat die US-Regierung Afghanistan nicht nur nicht aus den Klauen Pakistans und des Iran befreit, sondern sie hat auch angesichts der pakistanischen Raketenangriffe und der grenzüberschreitenden Aggressionen sowie der Tatsache, dass sie die Taliban gefördert haben, völlig geschwiegen. Und jetzt, in den Doha-Gesprächen, übergibt sie Afghanistan offiziell den Marionetten des pakistanischen Geheimdienstes ISI, ein neuer Segen für das pakistanische Militär, der die militärische Ausrüstung im Wert von $7 Milliarden aus den USA ergänzt.

Um die Öffentlichkeit am Vorabend der Präsidentschaftswahlen zu täuschen, kündigte die Trump-Regierung an, dass sie alle ihre Streitkräfte aus Afghanistan abziehen werde. Das wird sie nicht tun. Die Vereinigten Staaten werden dieses lukrative Stückchen Asien nicht ohne weiteres ihren aufstrebenden Rivalen, insbesondere China und Russland, überlassen. Zweifellos wird die kriegstreiberische und unterdrückerische US-Regierung, die sich in einer wirtschaftlichen Krise und in Trauer befindet und der ganzen Welt ihre Schwächen offenbart hat, ihre Truppen vorübergehend reduzieren. Aber sie ist nicht bereit, sie alle so einfach zurückzuziehen, solange sie nicht von unserem unterdrückten Volk vertrieben werden. Andererseits sind die Taliban Söldnertruppen anderer Länder und ihre Forderung nach einem Abzug der US-Streitkräfte, ein Vorwand für den pakistanischen Inter-Services Geheimdienst, mehr Macht in Afghanistan auszuüben. Währenddessen haben hinter den Kulissen, die Taliban ihren “Dschihad” gegen die USA und die NATO vor Jahren praktisch beendet.

Unterdrückte Landsleute!

Die Doha-”Friedensgespräche” sind ein trügerisches Manöver, um Trumps Wiederwahl zu unterstützen, und nicht dazu gedacht, den Krieg und das Blutvergießen für unser Volk zu beenden. Frieden kann nicht durch Verhandlungen und Zahlungen von Lösegeld an Mörder und Personen auf der Gehaltsliste von Ausländern erreicht werden. Es ist offensichtlich, dass nach der Freilassung von 5.000 blutrünstigen Gefangenen durch das Marionettenregime Ghanis das Töten und der Terror durch die Taliban weiter eskaliert ist.

Die Solidaritätspartei Afghanistans (SPA) hat wiederholt erklärt, dass keine ausländische Kraft und ihre einheimischen Marionetten uns vor all diesem Leid retten können, weil sie selbst die Hauptursache dafür sind. Nur die wachen Köpfe und fähigen Hände unserer Leidenden und der Druck der öffentlichen Weltmeinung können zum Rückzug der US-Besatzungstruppen und zur Verwaisung der Taliban- und Jihadiführer von ihren imperialen Eltern führen. Wir können unser Schicksal mit unseren mächtigen Händen ändern und nur in einem demokratischen Staat, der auf Säkularismus basiert, können wir in einer friedlichen und wohlhabenden Gesellschaft leben – einem freien und unabhängigen Afghanistan, in dem Männer und Frauen die gleichen Rechte haben und alle Menschen dieses Landes in Frieden und Sicherheit zusammenleben, frei von Unterdrückung und Diskriminierung aufgrund von Ethnizität, Religion, Sprache und Region.

Hilf uns dabei, das Syndikat zu stärken

Das Syndikat ist das einzige planetarische Netzwerk progressiver Publikationen und kritischer Perspektiven von der Basis.

Seit unserem Launch im Mai 2020 hat das Syndikat mehr als 100 Artikel aus führenden progressiven Publikationen aus der ganzen Welt veröffentlicht, die jeweils in mindestens sechs Sprachen übersetzt wurden — und so die Kämpfe der indigenen Völker des Amazonas, der Palästinenser*innen in Gaza, der Feministinnen im Senegal und mehr einem globalen Publikum nahe gebracht.

Mit über 150 Übersetzer*innen und einem wachsenden Redaktionsteam sind wir auf Spenden angewiesen, um diese Geschichten von Kämpfen an der Basis weiter zu verbreiten und ein Syndikat für die progressiven Kräfte der Welt zu sein.

Hilf uns dabei, diese Mission zu erfüllen, indem du für das Syndikat spendest.

Support
Available in
EnglishGermanFrenchPortuguese (Brazil)SpanishItalian (Standard)
Translator
Vanessa Jae
Date
15.10.2020

More in Statements

Statements

Diyana Yahaya: Feminist Trade Justice for Pandemic Resolution

Receive the Progressive International briefing
Privacy PolicyManage Cookies
Site and identity: Common Knowledge & Robbie Blundell