Statements

SPA: Wir müssen uns gegen die Verräter und ihre Herren wehren, oder zusehen, wie unsere Kinder sterben!

Ein Statement der Solidaritätspartei Afghanistans (SPA) zum tödlichen Anschlag auf die Universität Kabul.
Die Täter des Massakers an Studierenden der Universität Kabul und anderer Gräueltaten sind nicht nur die Taliban und der IS, sondern auch die US-Besatzer, die Regierungen Pakistans, Irans und Saudi-Arabiens sowie die Marionettenregierung Ghani-Abdullah.
Die Täter des Massakers an Studierenden der Universität Kabul und anderer Gräueltaten sind nicht nur die Taliban und der IS, sondern auch die US-Besatzer, die Regierungen Pakistans, Irans und Saudi-Arabiens sowie die Marionettenregierung Ghani-Abdullah.

Die blutrünstigen und ignoranten Taliban haben in den letzten Tagen zwei Bildungseinrichtungen ins Visier genommen: einen Selbstmordanschlag auf das Kausar-e-Danish Tuition Center im Stadtteil Dasht-e-Barchi in Kabul und die brutale Tötung von Jugendlichen an der Universität Kabul. Die Schuld für diese Verbrechen allein den Taliban oder dem ISIS zuzuschreiben, ist jedoch verfehlt. Die Taliban und der ISIS sind wie die Dschihadistischen Fraktionen Söldner und angekettete Hunde, die von den imperialistischen und reaktionären Ländern der Region in Zusammenarbeit mit der afghanischen Marionettenregierung rekrutiert werden, um die Stellvertreterkriege ihrer Herren in unserem Land zu führen. Die Urheber des Massakers an Studierenden der Universität Kabul und anderer Gräueltaten sind nicht nur die Taliban und das ISIS, sondern auch die US-Besatzer, die Regierungen Pakistans, Irans und Saudi-Arabiens sowie die Marionettenregierung Ghani-Abdullah, die zuerst Anas Haqqani und dann mehr als 6000 Taliban-Kämpfer freigelassen hat.

Die US-Regierung und ihre Lakaien — sowie die afghanische Regierung und die so genannten "Analysten" und "Experten" innerhalb der Regierung — behaupten, dass der IS und die Taliban zwei getrennte Phänomene sind. Die Solidaritätspartei Afghanistans (SPA) betont seit Jahren, dass alle dschihadistischen Gruppen (einschließlich der Dschihadistischen Fraktionen, der Taliban, der al-Qaida, des Haqqani-Netzwerks, des ISIS und der Fatemiyoun-Brigade) zwei Seiten derselben Medaille sind, die jeweils nach den Bedürfnissen des Meisters auf den Spielplatz gebracht werden, wobei die Pakol-Hüte und weißen Turbane der Dschihadistischen Fraktionen und der Taliban durch die schwarzen Turbane der ISIS-Kämpfer ersetzt werden. Wir haben immer gesagt, dass es ohne die politischen Gefolgsleute der Dschihadisten keinen Mullah Omar, Hibatullah Akhund, Mullah Mansour, Abbas Stanikzai, bin Laden oder al-Baghdadi gegeben hätte.

Nun hat Abdul Salam Hanafi, einer der brutalen Führer der Taliban, in einem Interview in Doha pompös erklärt, dass es neben den Taliban keine weiteren bewaffneten Kräfte in Afghanistan gebe. Man liest auch, dass Regierungsbeamte wie Amrullah Saleh (afghanischer Vizepräsident), Siddiq Siddiqui (Sprecher des Präsidenten) und Shah Hussain Mortazavi (ehemaliger stellvertretender Sprecher von Präsident Ghani) vor den Taliban zu warnen scheinen — genau die gleichen Beamten, die sich während der Loya Jirga (Große Versammlung) für die Freilassung eingesetzt haben. Hätte Mortazavi, der Beamte, der dafür verantwortlich war, die Schandflecken der Regierung rein zu waschen, ein Fünkchen Gewissen gehabt, hätte er sich selbst strafrechtlich verfolgt, nachdem er das vergossene Blut unserer unschuldigen Jugend gesehen hatte; stattdessen griff er schamlos Frau Belquis Roshan an, die das einzige Gewissen in der Loya Jirga war. Vizepräsident Saleh, der vorgab, ein Action-Held aus Hollywood zu sein, hängte überall in der Stadt Plakate von einigen gesuchten Schlägern auf, um unsere Leute abzulenken. Herr Saleh, Sie werden den Respekt unseres Volkes gewinnen, wenn Sie die Porträts der wirklichen Kriminellen und Verräter aufkleben, die in den letzten vier Jahrzehnten an Morden, Plünderungen, Drogenhandel, Vergewaltigungen und vielen anderen barbarischen Verbrechen beteiligt waren. Natürlich ist jede solche Erwartung an einen von der CIA ausgebildeten Mann zwecklos!

Vom Weißen Haus ohne eigenen Willen kontrolliert, erklärte Präsident Ghani einen Tag der nationalen Trauer um die massakrierten Jugendlichen an der Universität Kabul zum Tag der nationalen Trauer. Die US-Botschaft in Kabul senkte ihre Flagge. Die Ghani-Regierung hat kein Recht, unserem Volk ihr Beileid auszusprechen, und in der Tat streut sie mit dieser schamlosen Tat Salz in die Wunden unseres Volkes, insbesondere der Angehörigen der Opfer. Tausende von Taliban-Gefangenen freizulassen, um Trumps Wahlkampagne zu unterstützen, wird für immer eine Schande für Ghani sein. Herr Ghani, Sie hätten nicht einen Tag der nationalen Trauer ausrufen sollen, sondern einen Tag der nationalen Schande für sich selbst und andere Marionetten-Regierungsbeamte, deren Verrat jeden Augenblick und jeden Tag traurig gemacht hat. Wenn es unter den Regierungsvertretern in Doha auch nur einen Funken Menschlichkeit gegeben hätte, hätten sie den widerwärtigen Taliban-Führern ins Gesicht gespuckt und diese lächerlichen Verhandlungen verlassen.

Trauernde Kompatrioten!

Die Solidaritätspartei Afghanistans bekräftigt erneut, dass keine Besatzungsmacht und kein interner Diener uns Frieden und Sicherheit bringen wird, denn ihre Macht liegt in unserem Elend. Der Frieden und das Wohlergehen des afghanischen Volkes können nur erreicht werden, wenn die US-Besatzer, die ausländischen Regierungsagenten Pakistans und des Iran, die Terroristen und all ihre afghanischen Lakaien, Fundamentalisten und Nicht-Fundamentalisten gleichermaßen, abgeworfen werden. Nur die fähigen Hände unseres Volkes können dies tun. Ohne Bewusstsein, Solidarität und vereinten Kampf der unterdrückten Frauen und Männer Afghanistans gegen die Verräter und ausländischen Interventionisten werden dieser Terror und das Blutvergießen weitergehen. Erheben wir uns also — damit wir nicht von der Geschichte verdammt werden.

Hilf uns dabei, das Syndikat zu stärken

Das Syndikat ist das einzige planetarische Netzwerk progressiver Publikationen und kritischer Perspektiven von der Basis.

Seit unserem Launch im Mai 2020 hat das Syndikat mehr als 100 Artikel aus führenden progressiven Publikationen aus der ganzen Welt veröffentlicht, die jeweils in mindestens sechs Sprachen übersetzt wurden — und so die Kämpfe der indigenen Völker des Amazonas, der Palästinenser*innen in Gaza, der Feministinnen im Senegal und mehr einem globalen Publikum nahe gebracht.

Mit über 150 Übersetzer*innen und einem wachsenden Redaktionsteam sind wir auf Spenden angewiesen, um diese Geschichten von Kämpfen an der Basis weiter zu verbreiten und ein Syndikat für die progressiven Kräfte der Welt zu sein.

Hilf uns dabei, diese Mission zu erfüllen, indem du für das Syndikat spendest.

Support
Available in
EnglishPortuguese (Brazil)FrenchItalian (Standard)SpanishGermanHindiTurkish
Date
18.11.2020

More in Statements

Statements

Diab: Debt Justice Is an Internationalist Project

Receive the Progressive International briefing
Privacy PolicyManage Cookies
Site and identity: Common Knowledge & Robbie Blundell