Statements

Amazon Workers International: Wir werden Amazon bezahlen lassen!

An diesem Black Friday streiken Lagerarbeiter*innen von Amazon gegen Ausbeutung — und bitten euch, sich ihnen anzuschließen.
Die Beschäftigten bei Amazon wissen, dass das Unternehmen nur unter großem Druck Veränderungen vornehmen wird. Amazon will wieder zur Tagesordnung übergehen. Wir fordern zusätzliche Pausen, höhere Löhne und weniger Druck.
Die Beschäftigten bei Amazon wissen, dass das Unternehmen nur unter großem Druck Veränderungen vornehmen wird. Amazon will wieder zur Tagesordnung übergehen. Wir fordern zusätzliche Pausen, höhere Löhne und weniger Druck.

Amazon Workers International (AWI) ist eine grenzüberschreitende Koalition von Amazon-Lagerarbeiter*innen aus verschiedenen Betriebsorganisationen und Ländern, darunter Deutschland, Polen, Spanien, Frankreich, Italien, die Slowakei und die Vereinigten Staaten. Wir haben 2015 mit der Organisierung begonnen. Unsere letzte Plenartagung fand im September 2020 in Lille, Frankreich, statt.

Während der Pandemie waren wir als unverzichtbare Arbeitskräfte vor Ort in den Lagerhäusern Amazons tätig. Wir haben gearbeitet, unabhängig von der Infektionsrate außerhalb oder innerhalb der Lagerhäuser. An einigen Orten beschäftigen unsere Lagerhäuser bis zu 7 Tausend Arbeiter an einem einzigen Standort.

Das Vermögen des Unternehmens ist gewachsen, da wir unter großer Gefahr für uns selbst, unsere Familien, unsere Gemeinden und die Gesellschaft als Ganzes arbeiten. An einigen Orten wie Polen und der Slowakei haben unsere Gemeinden von diesen Risiken überhaupt keinen Nutzen, da die von uns verarbeiteten Waren in andere Länder verschifft und verkauft werden. Das Unternehmen hat uns in Ankündigungen und auf Toilettenständen für unseren großen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Gesellschaft gedankt. Es ist uns und allen anderen wichtigen Mitarbeitern zu verdanken, dass die Welt nicht durch das Coronavirus zusammengebrochen ist!

Als Gegenleistung für diese Anstrengung bot Amazon uns während des Sommers eine befristete Gefahrenzulage an und nahm sie uns dann wieder weg. An Orten wie Polen hat sich das Unternehmen in diesem Jahr gegen Lohnerhöhungen entschieden. Während das persönliche Vermögen von Jeff Bezos in die Höhe schnellte, wurde der Stundenlohn der überwiegenden Mehrheit der Amazon-Mitarbeiter in Polen bei 20 PLN brutto pro Stunde (5,30 USD) eingefroren. Wir fordern, dass Amazon unsere Löhne dauerhaft erhöht, in Anerkennung der entscheidenden Rolle, die wir Lagerarbeiter*innen spielen, und als kleinen Anteil am großen Vermögen, das wir während der Pandemie für das Unternehmen erwirtschaftet haben.

Wir sagen: Es ist an der Zeit, für Amazon bezahlen zu lassen / Make Amazon Pay.

Die Arbeiter*innen bei Amazon wissen, dass das Unternehmen nur unter großem Druck Veränderungen vornehmen wird.

Die Lagerarbeiter*innen haben sich trotz der schwierigen Monate der Pandemie, des schädlichen Einflusses des Virus und der Vergeltungsmaßnahmen des Amazon-Managements in den Lagerhäusern organisiert. In den vergangenen Monaten fanden bei Amazon viele kollektive Aktionen, Arbeitsunterbrechungen und Arbeitsniederlegungen statt.

In Frankreich legten im April und Mai rund 400 Beschäftigte wegen unzureichender Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen sowohl einzeln als auch kollektiv die Arbeit nieder. Mit Unterstützung ihrer Gewerkschaften gelang es den Beschäftigten, Amazon dazu zu zwingen, seine Fulfillment-Zentren für drei Monate bei vollem Lohn für alle Beschäftigten zu schließen. In diesem Herbst gelang es den Beschäftigten, Amazon dazu zu zwingen, allen Beschäftigten, die im April und Mai ihren Arbeitsplatz verließen, den vollen Lohn zu zahlen.

In den USA wurde die Arbeit an den Standorten in New York, Minnesota und Chicago im Frühjahr mehrfach eingestellt, ebenfalls wegen unsicherer Arbeitsbedingungen. US-Arbeiter*innen konnten Amazon zwingen, Wasserstationen, Ventilatoren, Klimaanlagen und COVID-19-Sicherheitsmaßnahmen wie Volumenreduzierung und Temperaturkontrollen zu installieren. Sie gewannen auch bezahlte Krankenzeit, die ihnen Amazon illegal verweigert hatte, bezahlter Urlaubt für Zehntausende von Teilzeitbeschäftigten landesweit und konnten Amazon dazu bringen, Arbeiter*innen zu bezahlen, die es gezwungen hatte, freiwillig freizunehmen.

In Deutschland streikten etwa 3.000 Lagerarbeiter*innen an verschiedenen Standorten, um eine dauerhafte Lohnerhöhung in Höhe des stündlich gezahlten Gefahrenzuschlags zu fordern.

Seit Anfang November 2020 kam es auch in Polen zu Arbeitsniederlegungen. Die Arbeiter*innen an polnischen Standorten fordern derzeit einen Gefahrenzulage von "2.000 PLN für alle (ca. 450 USD)".

AWI schreitet voran! Amazon will wieder zur Tagesordnung übergehen. Wir fordern zusätzliche Pausen, höhere Löhne und weniger Druck (nach unten mit den Produktivitätsraten). Die Krisen haben deutlich gemacht: Wir halten die Welt am Laufen, also haben wir viel mehr verdient!

Amazon-Arbeiter*innen: Engagiert euch in eurem Lager, sprecht mit euren Kolleg*innen, organisiert euch und bleibt mit der globalen Bewegung in Verbindung!

Amazon Workers International freut sich über andere Organisationen und Einzelpersonen, die am Black Friday mit uns gemeinsam bessere Arbeitsbedingungen für alle Lagerarbeiter*innen des Unternehmens auf der ganzen Welt fordern werden.

Hilf uns dabei, das Syndikat zu stärken

Das Syndikat ist das einzige planetarische Netzwerk progressiver Publikationen und kritischer Perspektiven von der Basis.

Seit unserem Launch im Mai 2020 hat das Syndikat mehr als 100 Artikel aus führenden progressiven Publikationen aus der ganzen Welt veröffentlicht, die jeweils in mindestens sechs Sprachen übersetzt wurden — und so die Kämpfe der indigenen Völker des Amazonas, der Palästinenser*innen in Gaza, der Feministinnen im Senegal und mehr einem globalen Publikum nahe gebracht.

Mit über 150 Übersetzer*innen und einem wachsenden Redaktionsteam sind wir auf Spenden angewiesen, um diese Geschichten von Kämpfen an der Basis weiter zu verbreiten und ein Syndikat für die progressiven Kräfte der Welt zu sein.

Hilf uns dabei, diese Mission zu erfüllen, indem du für das Syndikat spendest.

Support
Available in
EnglishPortuguese (Brazil)GermanFrenchSpanishPolish
Date
27.11.2020

More in Statements

Statements

Diab: Debt Justice Is an Internationalist Project

Receive the Progressive International briefing
Privacy PolicyManage CookiesContribution Settings
Site and identity: Common Knowledge & Robbie Blundell