Statements

Ein dringender Aufruf, die illegalen Sanktionen der Vereinigten Staaten von Amerika zu beenden

US-Sanktionen drangsalieren die Welt. Die Progressive Internationale fordert die UN auf, sie zu beenden.
Wir fordern António Guterres (UN-Generalsekretär), Premierminister Moses Nagamootoo von Guyana (Vorsitzender der G-77) und Michelle Bachelet (UN-Hochkommissarin für Menschenrechte) auf, umgehend Maßnahmen zu ergreifen, um die einseitigen, illegalen (primären und sekundären) Sanktionen gegen mehr als dreißig Länder der Welt, insbesondere gegen Kuba, Iran und Venezuela, zu beenden.
Wir fordern António Guterres (UN-Generalsekretär), Premierminister Moses Nagamootoo von Guyana (Vorsitzender der G-77) und Michelle Bachelet (UN-Hochkommissarin für Menschenrechte) auf, umgehend Maßnahmen zu ergreifen, um die einseitigen, illegalen (primären und sekundären) Sanktionen gegen mehr als dreißig Länder der Welt, insbesondere gegen Kuba, Iran und Venezuela, zu beenden.

Sehr geehrter Generalsekretär Guterres, sehr geehrter Premierminister Nagamootoo, und sehr geehrte Hochkommissarin Bachelet,

die von den USA unterstützten Wirtschaftssanktionen betreffen fast ein Drittel der Menschheit in etwa dreißig Ländern und verursachen unsägliches Leid und Verwüstung, indem sie diesen Staaten den Zugang zu den globalen Märkten verwehren und so ihre Fähigkeit einschränken, Wohlstand zu schaffen, Währungen zu stabilisieren und die Menschen mit dem Nötigsten zu versorgen. In den vergangenen Jahrzehnten haben die Vereinigten Staaten von Amerika ihre beträchtliche institutionelle Macht (über Finanzen und Diplomatie) genutzt, um Länder zu drangsalieren, die nicht mit der globalen politischen und wirtschaftlichen Agenda der USA konform sind. Der dramatischste Fall ist Kuba, das seit sechs Jahrzehnten einer Blockade ausgesetzt ist. Einer Blockade, über deren Aufhebung die UN-Generalversammlung jährlich abstimmt. Heute haben die einseitigen (primären und sekundären) Sanktionen gegen den Iran und Venezuela diese Länder destabilisiert und zu einer Verschlechterung von Gesundheit, Bildung, Ernährung und der allgemeinen Lebensqualität in beiden Ländern geführt. Die Mitglieder der Progressiven Internationale fordern die internationale Gemeinschaft und die Vereinten Nationen durch ihre Charta auf, dringend Maßnahmen zu ergreifen, um das Recht dieser dreißig Länder auf souveräne Beziehungen mit der Welt wiederherzustellen, die nicht durch die Einmischung der USA in Form ihrer Sanktionspolitik behindert werden.

Wir hatten gehofft, dass im Zusammenhang mit der globalen Pandemie diese Sanktionen gelockert werden würden; stattdessen haben die USA ihre Sanktionen gegen den Iran und Venezuela verschärft und diese Länder mit einem umfassenden Angriff auf ihre medizinischen und sozialen Einrichtungen schwer getroffen.

Am 23. März 2020 rief Generalsekretär Guterres zu einem "globalen Waffenstillstand" auf; "das wütende Virus", sagte er, "illustriert die Unsinnigkeit von Kriegen". Dieser Aufruf galt sowohl für militärische Konflikte (wie gegen den Jemen und Afghanistan) als auch für den hybriden Krieg, zu dessen Instrumenten eben diese einseitigen (primären und sekundären) Sanktionen gehören. Die Worte des Generalsekretärs sind jedoch ignoriert worden.

Im Laufe der vergangenen Monate haben verschiedene UN-Sonderberichterstatter und die Hochkommissarin Bachelet ein Ende der Sanktionspolitik gefordert. Am Tag nach dem Aufruf von Generalsekretär Guterres sagte Hochkommissarin Bachelet: “Zu diesem entscheidenden Zeitpunkt sollten die sektoralen Sanktionen gelockert oder ausgesetzt werden, sowohl aus Gründen der globalen öffentlichen Gesundheit als auch zur Unterstützung der Rechte und Leben von Millionen von Menschen in diesen Ländern. Vor dem Hintergrund einer globalen Pandemie erhöht die Behinderung der medizinischen Bemühungen in einem Land das Risiko für uns alle.”

Am 3. April 2020 veröffentlichten die G-77 und China – unter der Leitung von Premierminister Nagamootoo – eine Erklärung, in der es heißt: "Die Gruppe der 77 und China sind der Ansicht, dass zum jetzigen Zeitpunkt der Erlass und die Anwendung einseitiger wirtschaftlicher Zwangsmaßnahmen negative Auswirkungen auf die Fähigkeit der Staaten haben wird, effizient zu reagieren, insbesondere bei der Beschaffung von medizinischer Ausrüstung und Hilfsgütern, um ihre Bevölkerung angesichts dieser Pandemie angemessen zu behandeln. Letztlich beeinträchtigen diese Maßnahmen auch die notwendige Zusammenarbeit und Solidarität, die zwischen den Nationen herrschen sollte. Wir fordern daher die internationale Gemeinschaft auf, dringende und wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um die Anwendung einseitiger wirtschaftlicher Zwangsmaßnahmen gegen Entwicklungsländer zu unterbinden.”

Im Januar 2019, als es in Venezuela einen Putschversuch gab, sagte Botschafter Idris Jazairy, der UN-Sonderberichterstatter, der sich mit den negativen Auswirkungen von Sanktionen befasst: "Ich bin besonders besorgt, wenn ich Berichte höre, dass diese Sanktionen auf einen Regierungswechsel in Venezuela abzielen. Zwang, ob militärisch oder wirtschaftlich, darf niemals eingesetzt werden, um einen Regierungswechsel in einem souveränen Staat herbeizuführen. Der Einsatz von Sanktionen durch äußere Mächte, um eine gewählte Regierung zu stürzen, verstößt gegen alle Normen des Völkerrechts.”

Als Mitglieder der Progressiven Internationale appellieren wir deshalb:

  1. dass die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen die UN-Charta wahren, da diese die Anwendung von einseitigen Sanktionen gegen andere Mitgliedstaaten verhindert.
  2. dass die G-77 und China eine Lösung der UN-Generalversammlung gegen diese einseitigen (primären und sekundären) Sanktionen anstreben, da diese die Normen des Völkerrechts verletzen.
  3. dass der UN-Generalsekretär daran arbeitet, Mechanismen zu schaffen, die den Auswirkungen dieser illegalen einseitigen Sanktionen entgegenwirken.

Wir von der Progressiven Internationale erwarten Ihre Antwort auf diese Anfrage und bekräftigen unser Engagement für die UN-Charta.

Hilf uns dabei, das Syndikat zu stärken

Das Syndikat ist das einzige planetarische Netzwerk progressiver Publikationen und kritischer Perspektiven von der Basis.

Seit unserem Launch im Mai 2020 hat das Syndikat mehr als 100 Artikel aus führenden progressiven Publikationen aus der ganzen Welt veröffentlicht, die jeweils in mindestens sechs Sprachen übersetzt wurden — und so die Kämpfe der indigenen Völker des Amazonas, der Palästinenser*innen in Gaza, der Feministinnen im Senegal und mehr einem globalen Publikum nahe gebracht.

Mit über 150 Übersetzer*innen und einem wachsenden Redaktionsteam sind wir auf Spenden angewiesen, um diese Geschichten von Kämpfen an der Basis weiter zu verbreiten und ein Syndikat für die progressiven Kräfte der Welt zu sein.

Hilf uns dabei, diese Mission zu erfüllen, indem du für das Syndikat spendest.

Support
Available in
EnglishTurkishSpanishPortuguese (Brazil)FrenchGermanItalian (Standard)FarsiPortuguese (Portugal)
Translators
Vanessa Jae and Tim Steins
Date
18.12.2020

More in Statements

Statements

Diab: Debt Justice Is an Internationalist Project

Receive the Progressive International briefing
Privacy PolicyManage CookiesContribution Settings
Site and identity: Common Knowledge & Robbie Blundell