Politics

Großbritannien unterstützte den Putsch in Bolivien für Zugang zum "weißen Gold"

Von Declassified UK erhaltene Dokumente enthüllten, dass Großbritannien den Putsch gegen Morales begrüßte, um an bolivianisches Lithium zu gelangen.
Nach einem Putsch im südamerikanischen Land Bolivien im November 2019 musste der demokratisch gewählte Präsident Evo Morales fliehen. Dokumente des britischen Außenministeriums, die Declassified vorliegen, zeigen, dass Großbritannien das neue, vom Militär unterstützte Regime, das 18 Demonstrierende tötete, als Gelegenheit sah, Boliviens Lithiumvorkommen für britische Firmen zu sichern.
Nach einem Putsch im südamerikanischen Land Bolivien im November 2019 musste der demokratisch gewählte Präsident Evo Morales fliehen. Dokumente des britischen Außenministeriums, die Declassified vorliegen, zeigen, dass Großbritannien das neue, vom Militär unterstützte Regime, das 18 Demonstrierende tötete, als Gelegenheit sah, Boliviens Lithiumvorkommen für britische Firmen zu sichern.
  • Lithium – bekannt als "weißes Gold" – ist ein Metall, das in Batterien verwendet wird und für die weltweite Autoindustrie immer wichtiger wird
  • Das britische Außenministerium scheint eine in Oxford ansässige Firma dafür bezahlt zu haben, die "Ausbeutung" von Boliviens Lithiumvorkommen zu optimieren – einen Monat nachdem Morales aus dem Land geflohen war
  • Die britische Botschaft agierte als "strategischer Partner" des Putschregimes und organisierte vier Monate nach dem Sturz der Demokratie eine internationale Veranstaltung zum Bergbau in Bolivien
  • Das britische Unternehmen, das von einem Veteranen der britischen Armee gegründet wurde, ist "nun in der Lage, seine Dienste Bergbauunternehmen anzubieten", so das Außenministerium nach der Veranstaltung
  • Die britische Botschaft lieferte Daten für den inzwischen diskreditierten internationalen Bericht, der zur Rechtfertigung des Putsches von 2019 verwendet wurde
  • Die britische Botschaft brachte im März 2019, acht Monate vor der Machtübernahme durch das Militär, eine Cybersicherheitsfirma mit engen Verbindungen zur CIA nach Bolivien

Am 10. November 2019 trat der sozialistische Präsident Boliviens, Evo Morales, zurück, nachdem der Chef der Armee seinen Rücktritt gefordert hatte. Es folgten wochenlange Proteste nach der Veröffentlichung eines Berichts der Organisation of American States (OAS), in dem Unregelmäßigkeiten bei der Wahl unterstellt wurden, die Morales im Monat zuvor gewonnen hatte.

Die Verfolgung durch das neue Regime zwang Morales, aus dem Land zu fliehen, und eine "Interimspräsidentin", Jeanine Áñez, wurde eingesetzt. Weithin als Putsch verurteilt, wurden die daraus resultierenden Proteste mit tödlicher Gewalt begegnet.

Wenige Tage nach der Machtübernahme, am 14. November, setzte das Áñez-Regime das Dekret 4078 durch, das dem Militär Immunität für alle Handlungen gewährte, die zur "Verteidigung der Gesellschaft und Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung" durchgeführt wurden.

Am darauffolgenden Tag, am 15. November, erschossen bolivianische Streitkräfte acht Demonstrierende in der Stadt Sacaba. Am 21. November töteten Regimekräfte weitere 10 Demonstrierende in der Nachbarschaft von Senkata, etwas außerhalb der Hauptstadt La Paz.

Trotz der tödlichen Gewalt, die von Menschenrechtsgruppen verurteilt wurde, hat die britische Botschaft in La Paz schnell gehandelt, um Boliviens neues Regime zu unterstützen, wie Declassified aus Dokumenten, die wir erhalten haben, enthüllen kann.

Wir haben eine Projektliste für ein Programm des Auswärtigen Amtes in Bolivien mit dem Namen "Frontline Diplomatic Enabling Activity" gesehen, das die britische Regierung als einen "kleinen Geldtopf, den [Botschaften] erhalten und über den sie die Befugnis haben, ihn für Projekte zur Unterstützung von Aktivitäten [der Botschaft] auszugeben" beschreibt.

Die Vorkommen

Bolivien verfügt über die weltweit zweitgrößten Reserven an Lithium, einem Metall, das zur Herstellung von Batterien verwendet wird und durch die aufkeimende Elektroautoindustrie zunehmend an Bedeutung gewonnen hat.

Die britische Regierung hat erklärt, dass die Lithium-Batterie-Technologie eine Priorität für ihre "industrielle Strategie" ist. Im Juni 2019 gab sie bekannt, dass sie 23 Millionen Pfund in die "Entwicklung von Elektroauto-Batterien" investiert.

Die Regierung hat weiter mitgeteilt: "Es wird geschätzt, dass Südamerika 54 % der weltweiten Lithium-Ressourcen besitzt, die zunehmend benötigt werden, um Batterien für Elektrofahrzeuge und Energiediversifizierungsprogramme herzustellen."

Sie fügte hinzu: "Das Vereinigte Königreich strebt eine florierende, nachhaltige Batterieindustrie an, was eine Investition von 2,7 Milliarden Pfund bedeuten würde ... und unsere bilateralen Partnerschaften sind entscheidend, um das sicherzustellen."

Im Februar 2019 hatte die Regierung von Evo Morales ein chinesisches Konsortium als strategischen Partner für ein neues 2,3-Milliarden-Dollar-Lithiumprojekt ausgewählt, das sich auf die Produktion aus den Salaren Coipasa und Pastos Grandes (Salzebenen, unter denen das Lithium abgelagert wird) konzentrieren sollte.

Aber nach dem Putsch ließ der neue Bergbauminister des Regimes Zweifel aufkommen, ob der Deal von der neuen Regierung eingehalten werden würde.

Diese Salzebenen waren für die britische Botschaft von Interesse.

Ein Projekt, das sie von 2019-20 mitfinanzierte, zielte darauf ab, "Boliviens Lithiumexploration und -produktion (in den Salaren Coipasa und Pastos Grandes) mit britischer Technologie zu optimieren".

Nach dem Putsch wurde dieses Projekt schnell vorangetrieben.

Die Zusammenfassung für das Projekt wurde von seinem Hauptgeldgeber – der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IADB) – am 25. November 2019 genehmigt, zwei Wochen nach dem Putsch und Tage nach dem Senkata-Massaker.

Wochen später, in Mitte Dezember 2019 erhielt das Projekt die volle Genehmigung für die Finanzierung von 100.000 Dollar.

Die IADB erklärte gegenüber Declassified: "Die Umsetzung der [Zuschuss-]Aktivitäten erfolgt in enger Abstimmung mit den zuständigen Regierungsbehörden und ihren technischen Teams." Zu diesem Zeitpunkt hätte die "enge Koordination" mit dem Áñez-Regime stattgefunden.

“Satellite Applications Catapult”

Die britische Botschaft in La Paz stellte 2019-20 £5.000 für dieses Lithium-Projekt zur Verfügung, aber das Außenministerium weigerte sich, Declassified mitzuteilen, ob diese Mittel nach dem Putsch im November 2019 ausgezahlt wurden.

Das Ziel war es, "eine auf Satellitendaten basierende Anwendung zu entwerfen und zu implementieren, die die Erforschung und Ausbeutung der großen/besten Lithiumquellen in den Salaren Coipasa und Pastos Grandes in Bolivien optimieren kann", so die Dokumente.

Das Außenministerium merkte an, dass das Projekt von “Satellite Applications Catapult” umgesetzt werden sollte, einer in Oxford ansässigen Organisation, die "Organisationen dabei hilft, die Leistungsfähigkeit von satellitengestützten Diensten zu nutzen".

Das Unternehmen erhält etwa ein Drittel seiner Finanzierung von der britischen Regierung, aber antwortete nicht auf die Fragen von Declassified über das Bolivien-Projekt.

Wir fanden jedoch heraus, dass das britische Außenministerium am 19. Dezember 2019 – zwei Tage nach der endgültigen Genehmigung des Projekts durch das IABD – 33.220 Pfund an Satellite Applications Catapult überwies, und zwar in einer Zahlung, die als "Programmausgaben" aufgeführt war.

Das Ministerium weigerte sich, Declassified mitzuteilen, ob diese Finanzierung für das Lithium-Abbauprojekt in Bolivien bestimmt war. Die IADB sagte uns: "Die Koordination mit der britischen Botschaft war besonders kooperativ bei der Suche nach Synergien".

Internationales Seminar

Dann, im März 2020, vier Monate nach dem Putsch, organisierte die britische Botschaft in La Paz in Zusammenarbeit mit dem Bergbauministerium des Regimes ein "internationales Seminar" für mehr als 300 Beamt*innen aus dem globalen Rohstoffsektor.

Ein britisches Unternehmen, Watchman, wurde von der britischen Botschaft eingeladen, um den Hauptvortrag zu halten und die "kreativen Lösungen" vorzustellen, die es in Afrika angewandt hatte, um lokale Gemeinden auf die Seite der Bergbauprojekte zu bringen.

In den Dokumenten des Auswärtigen Amtes heißt es: "Watchman UK und andere Beratungsunternehmen sind nun dabei, einer Reihe von bolivianischen Bergbauunternehmen, die Win-Win-Lösungen für ihre Konflikte mit indigenen Bewohnern*innen und Städten im Einflussbereich ihrer Aktivitäten erreichen wollen, Dienstleistungen in diesem wichtigen Bereich anzubieten".

Watchman ist ein Risikomanagement-Unternehmen, das 2016 von Christopher Goodwin-Hudson gegründet wurde, einem neunjährigen Veteranen der britischen Armee, der später Executive Director für globale Sicherheit bei der Investmentbank Goldman Sachs war.

Das Unternehmen unterstützt Firmenkunden "in den Bereichen Rohstoffgewinnung, Agrarindustrie und Kapitalprojekte", die aufgrund des lokalen Widerstands Schwierigkeiten haben. Die Website von Watchman trägt das Logo des britischen Außenministeriums.

Der stellvertretende Direktor der Firma, Gabriel Carter, hatte eine Reihe von Führungspositionen in der privaten Sicherheitsbranche inne und gründete 2012 eine auf Afghanistan fokussierte Sicherheitsfirma, die "zahlreiche britische und US-amerikanische Entwicklungsprojekte unterstützte".

Carter, auch ein Veteran des Risikomanagements bei Goldman Sachs, ist Mitglied des Special Forces Club, einem exklusiven und geheimen privaten Mitgliederclub für hochrangige Geheimdienst- und Spezialkräfte-Veteranen in Knightsbridge, London.

Watchman reagierte nicht auf die Fragen von Declassified über die Veranstaltung und das britische Außenministerium weigerte sich, Fragen im Zusammenhang mit der Veranstaltung zu beantworten.

Ein langes Werben

Die schnellen Schritte der britischen Botschaft in Bezug auf das Lithium-Projekt folgten auf jahrelange Versuche, Boliviens sozialistische Regierung wegen der Reserven des Landes an dem Metall zu umwerben, wie die neuen Dokumente zeigen.

Morales hatte Bolivien seit seiner Machtübernahme im Jahr 2006 von der traditionellen Abhängigkeit des Landes von westlichen Konzernen weggeführt. Seine Regierung wurde von vielen dafür gelobt, die Armut zu reduziert und die Investitionen in Schulen, Krankenhäuser und Infrastruktur erhöht zu haben.

Das Außenministerium bemerkt, dass sein "erstes Engagement mit der bolivianischen Lithium-Gesellschaft", bekannt unter ihrem spanischen Akronym YLB, in den Jahren 2017-18 stattfand, als es 31.500 £ zahlte, um eine wissenschaftliche britische Mission zu organisieren. Sie konzentrierte sich auf die Schulung der YLB in neuen Technologien, um Lithium auf "nachhaltige" Weise zu erforschen und zu produzieren.

In den Dokumenten ist vermerkt, dass dieses Projekt "britischen Organisationen ermöglichte ... Projekte zur Lithiumgewinnung in Bolivien mit Mitteln der [Interamerikanischen Entwicklungsbank] und der [britischen Regierung] in den folgenden Jahren weiterzuführen".

Die britische Regierung merkte an: "Die Beziehung zur Bolivian Lithium Company könnte sich auch als relevant erweisen, wenn Bolivien ein Lieferant von Lithium (einem kritischen Material) für Großbritannien wird", und verwies auf ihre "Bemühungen, Bolivien, Chile und Argentinien (d.h. das Lithium-Dreieck) mit der Londoner Metallbörse zu verbinden".

Das Programm des folgenden Jahres stellt fest, dass sich "stärkere Verbindungen" zwischen dem YLB und der britischen Botschaft in Bolivien entwickelt haben.

Die Dokumente beschreiben auch, wie die britische Botschaft in Buenos Aires, Argentinien, im April 2019 ein "hochrangiges technisches Treffen" mit den Bergbau- und Lithiumbehörden von Argentinien, Chile und Bolivien sowie hochrangigen Vertretern der Londoner Metallbörse ausrichtete.

Diese drei Länder teilen sich den Besitz des "Lithium-Dreiecks", der an Lithiumvorkommen reichen Region der Anden. Zu dieser Zeit hatten Argentinien und Chile rechtsgerichtete Regierungen, die mit Großbritannien befreundet waren.

Anwesend waren auch der bolivianische Vizeminister für Lithium und der Geschäftsführer von YLB. "Das Projekt der britischen Botschaft in Bolivien ... bestand darin, die Anwesenheit der bolivianischen Behörden bei dem Treffen sicherzustellen und zu erleichtern", heißt es in den Dokumenten des Außenministeriums.

Sie fügte hinzu, dass sich die bolivianische Regierung nach dem Treffen nun "der Relevanz der Londoner Metallbörse bewusst" sei und insbesondere "ihr Interesse, einen Lithium-Standard zu etablieren", der sich an der Lithium-Dreiecksproduktion orientieren solle. Solche Standards dienen dazu, "das Verständnis und die Kommunikation zwischen Metallproduzenten und -verwendern zu fördern".

Die folgenden Abschnitte in dieser Passage sind bis auf zwei Ausnahmen, die sich auf "internationale Beziehungen" und "kommerzielle Interessen" beziehen, geschwärzt. Dies sind die einzigen Streichungen, die in der Programmdokumentation für die fünf Jahre der Tätigkeit vorgenommen wurden, die Declassified gesehen hat.

Darktrace

Es gibt weitere Beweise dafür, dass Großbritannien das Land schon die ganze Zeit auf einen Regierungswechsel vorbereitete. Im Jahr vor dem Putsch förderte die britische Botschaft den britischen Cyber-Sektor und brachte ein Unternehmen nach Bolivien, das vom britischen Geheimdienst gegründet wurde und enge Verbindungen zur amerikanischen Central Intelligence Agency (CIA) hat.

Im Jahr 2009 hatte Morales einen US-Diplomaten ausgewiesen, von dem er behauptete, er sei ein CIA-Agent, der eine Operation zur Infiltration von Boliviens staatlicher Ölfirma leitete.

Acht Monate vor dem Putsch gab die britische Botschaft mehr als 4.500 Pfund aus, um in Laz Paz eine "große Veranstaltung" über Cybersicherheit für Finanzinstitutionen zu organisieren, an der 150 Führungskräfte und hochrangige Beamte aus dem bolivianischen Finanzsektor teilnahmen, wie aus den Dokumenten des Außenministeriums hervorgeht.

In Koordination mit der bolivianischen Börse durchgeführt, wurde gesagt, dass bolivianische Banken "jetzt spezialisierte Dienstleistungen erwerben, um ihre Systeme vor Cyberkriminalität zu schützen". Außerdem seien sich die Banker nun bewusst, dass die Bekämpfung der Cyberkriminalität "auf einer angemessenen und hochmodernen Technologie" basieren müsse.

Es wurden Präsentationen von der britischen Firma Darktrace gehalten, einer Cybersecurity-Firma, die vom britischen Inlandsgeheimdienst MI5 und seinem Signalnachrichtendienst GCHQ gegründet wurde. Das Unternehmen wurde am Tag nach der Veröffentlichung der ersten Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden in The Guardian ins Leben gerufen.

Seit seiner Gründung hat Darktrace Personal aus der US-Geheimdienstgemeinschaft eingestellt, darunter direkt von der CIA und der National Security Agency, wo Snowden früher gearbeitet hat.

Rekruten von der CIA

Alan Wade, der im Beirat von Darktrace sitzt, ist ein 35-jähriger Veteran der CIA und deren ehemaliger Chief Information Officer.

Darktrace hat außerdem Marcus Fowler, einen ehemaligen US-Marine und 15-jährigen Veteran der CIA, als "Direktor für strategische Bedrohungen" rekrutiert. Bei der CIA arbeitete Fowler an der "Entwicklung globaler Cyber-Operationen und technischer Strategien" und "führte fast wöchentlich Briefings für hochrangige US-Beamte durch", sagt er.

Im Juli 2013 wurde das Präsidentenflugzeug von Evo Morales in Österreich gestoppt, nachdem US-Geheimdienste vermuteten, dass es Snowden an Bord hatte.

Morales machte die USA und andere internationale Akteure für den Putsch im November 2019 verantwortlich. "Es war ein nationaler und internationaler Coup d'État", sagte er kurz darauf. "Die Industrieländer wollen keine Konkurrenz." Er fügte hinzu: "Ich bin absolut davon überzeugt, dass es ein Putsch gegen Lithium ist."

Die diplomatischen Aufzeichnungen von WikiLeaks zeigen, dass die US-Botschaft in La Paz eng mit der politischen Opposition in Bolivien zusammenarbeitete, um die Regierung Morales nach ihrer Machtübernahme im Jahr 2006 abzusetzen.

Morales wies 2008 die US-Drogenbehörde und 2013 die US-Behörde für internationale Entwicklung aus, weil er sie der "Verschwörung" gegen seine Regierung beschuldigte.

Für die Veranstaltung im März 2019 brachte die britische Botschaft auch einen Experten des in London ansässigen Thinktanks Chatham House mit, dessen Co-Präsidentin Eliza Manningham-Buller, eine ehemalige Generaldirektorin des MI5 ist.

Zu seinen Geldgebern gehören das US-Außenministerium, das britische Außenministerium, die britische Armee und die Ölkonzerne BP und Chevron.

Nach dem Event stellte das britische Außenministerium fest, dass "mehrere Firmen auf dem Gebiet jetzt eingestellt und konsultiert werden". Es ist nicht bekannt, ob Darktrace eines von ihnen war.

Die Botschaft hielt das Engagement bald darauf aufrecht. "Neuer Dialog mit der bolivianischen Regierung zum Thema Cyber", vermerkt das Auswärtige Amt in seinem Programm 2019-2020. Es ist unklar, ob sich dies auf das Putschregime bezog.

‘Wichtiger Beitrag’

Am Tag nach der bolivianischen Wahl am 20. Oktober 2019 veröffentlichte die in Washington ansässige Organisation of American States - der Zusammenschluss von Ländern in Nord- und Südamerika - einen Bericht über die Abstimmung, die Morales knapp gewonnen hatte. Sie zitierte "eine unerklärliche Veränderung", die "das Schicksal der Wahl drastisch verändert".

Sie ließ auch Zweifel an der Fairness der Wahl aufkommen und heizte eine Kette von Ereignissen an, die zu dem Putsch im November führten.

Eine nachfolgende Studie unabhängiger Forscher*innen, die Daten verwendeten, die The New York Times von den bolivianischen Wahlbehörden erhalten hatte, stellte jedoch fest, dass die statistische Analyse der OAS fehlerhaft war.

Ihre Schlussfolgerung, dass Morales' Stimmenanteil in den letzten Wahlgängen unerklärlicherweise sprunghaft anstieg, beruhte auf falschen Daten und ungeeigneten statistischen Techniken, stellten die Forscher*innen fest.

Declassified kann nun enthüllen, dass die britische Botschaft Daten für den diskreditierten Bericht der OAS zur Verfügung gestellt hat.

Die britische Botschaft gab 8.000 Pfund aus, um eine Allianz von zivilgesellschaftlichen Organisationen zusammenzustellen, die "eine Operation zur Beobachtung der 2019 Wahlen durch die Bürger*innen koordinierte".

Diese Allianz führte vor den Wahlen eine Umfrage zu den Wahlabsichten durch, die "ein wichtiger Beitrag für den Bericht der OAS-Mission war, der Unregelmäßigkeiten im Prozess aufzeigte", so das Außenministerium.

Die OAS hat es versäumt, auf die Fragen von Declassified über die Rolle der britischen Botschaft in ihrem diskreditierten Bericht zu antworten, und das Außenministerium hat sich geweigert, Fragen dazu zu beantworten.

Die Projekte der britischen Botschaft zur Vorbereitung der Wahl gingen sogar noch weiter. Im Februar 2019 gab sie 9.981 Pfund aus, um die Thomson Reuters Foundation ins Land zu holen, die 30 bolivianische Journalisten*innen in "Verifizierungstechniken und der Vorplanung einer Wahl dessen Berichterstattung, ausgewogen, korrekt und frei von Polarisierung" trainierte.

Die Stiftung sagte, dass sie "im Vorfeld der Wahlen in Bolivien, praktische Fähigkeiten und Instrumente zur Erkennung von Fake News und Versuchen, die Wählerschaft mit falschen Informationen zu beeinflussen" unterrichtete.

Declassified hat zuvor aufgedeckt, wie die britische Regierung Journalismus als ein Werkzeug zur Beeinflussung in Lateinamerika nutzt. Auch vor kurzem enthüllt wurde, dass die britische Regierung Reuters in den 1960er und 1970er Jahren heimlich finanzierte und das im Auftrag einer antisowjetischen Propagandaeinheit, die mit dem britischen Geheimdienst verbunden war.

‘Marxistische Solidarität’

Tage nach dem Novemberputsch in Bolivien veröffentlichte das britische Außenministerium eine Erklärung, in der es hieß: "Das Vereinigte Königreich gratuliert Jeanine Áñez zur Übernahme ihres neuen Amtes als Interimspräsidentin von Bolivien." Weiter hieß es: "Wir begrüßen die Ernennung von Frau Áñez und ihre erklärte Absicht, bald Wahlen abzuhalten."

Außenminister Dominic Raab sagte: "Wir hoffen, dass die aktuelle Krise in Bolivien nun schnell, friedlich und auf demokratische Weise gelöst werden kann. Das bolivianische Volk verdient es, die Möglichkeit zu haben, in freien und fairen Wahlen abzustimmen."

Damaliger Labour-Vorsitzender Jeremy Corbyn vertrat eine ganz andere Meinung und sagte: "Ich verurteile diesen Putsch gegen das bolivianische Volk und stehe an seiner Seite für Demokratie, soziale Gerechtigkeit und Unabhängigkeit."

Raab fuhr daraufhin fort, Corbyn anzugreifen, zitierte ihn in einem Tweet und schrieb: "Unglaublich. Die Organisation of American States hat sich geweigert, die bolivianischen Wahlen zu zertifizieren, weil sie systemische Fehler aufweisen. Die Menschen protestieren und streiken in einem noch nie dagewesenen Ausmaß. Aber @jeremycorbyn stellt die marxistische Solidarität über die Demokratie."

Aber Raab und das Außenministerium gaben keine weiteren Kommentare ab, als die Kräfte des neuen Regimes in der folgenden Woche die Massaker von Sacaba und Senkata durchführten.

Im März 2020, vier Monate nach dem Sturz von Morales, organisierte das neue Regime eine Reihe neuer Initiativen "mit Großbritannien als strategischem Partner", so die Dokumente.

Im selben Monat gab der britische Botschafter während des Putsches, Jeff Glekin, einen Einblick in die britischen Interessen, die mit der Unterstützung des neuen Regimes verbunden waren.

Glekin sprach mit den bolivianischen Medien über die British Week, die 12 britische Unternehmen zum ersten Mal ins Land brachte.

"Viele sind auf der Suche nach neuen Märkten auf der Welt und Bolivien kann eine Gelegenheit zum wachsen sein", sagte er. "Aufgrund der politischen Veränderungen in Bolivien wird ein offeneres Umfeld für ausländische Investitionen wahrgenommen und ich glaube, dass dies neue Türen für Unternehmen öffnen wird, die ihre Technologie und ihre Produkte teilen und Allianzen mit anderen Unternehmen eingehen wollen."

Glekin, der im Amt bleibt, fügte hinzu: "Wir arbeiten mit dem Büro des Bürgermeisters von Santa Cruz zusammen ... und wir laden Unternehmen aus Santa Cruz ein, an der Veranstaltung teilzunehmen."

In den Dokumenten, die Declassified eingesehen hat, hat sich eine unverhältnismäßig hohe Anzahl von Projekten der britischen Botschaft auf die östliche Stadt Santa Cruz konzentriert, die das Zentrum der Opposition gegen die Regierung von Evo Morales war.

Glekin fuhr fort: "Die vorherige Regierung war nicht sehr positiv gegenüber ausländischen Investitionen eingestellt. Mit den Änderungen, die wir sehen werden, wird es also einfacher sein, in den Markt einzutreten und Geschäfte zu machen. Die Unternehmen, die kommen werden, kommen aus verschiedenen Teilen Großbritanniens und aus verschiedenen Sektoren. Es sind moderne Firmen, die innovative Dinge tun und in den Markt eintreten und ihre Dienstleistungen und Produkte in Bolivien anbieten wollen."

Glekin fügte hinzu: "Die Nachfrage nach Lithium wächst und Bolivien muss diese Chance nutzen."

Bei den Neuwahlen im Oktober 2020 setzte sich Evo Morales' Movimiento al Socialismo mit 55% der Stimmen gegen sechs Konkurrenten auf dem Stimmzettel durch und konnte so leicht eine Stichwahl vermeiden. Der Zweitplatzierte war der ehemalige Präsident Carlos Mesa mit knapp unter 29%.

Ein Sprecher des Außenministeriums teilte Declassified mit: "Die Präsidentschaftswahlen in Bolivien im Oktober 2020 waren frei und fair. Es gab keinen Putsch. Das Vereinigte Königreich hat eine starke und konstruktive Beziehung zur aktuellen und früheren bolivianischen Regierungen."

Matt Kennard ist Leiter der Ermittlungen bei Declassified UK, einer Organisation für investigativen Journalismus, die über die Rolle Großbritanniens in der Welt berichtet.

Foto: Dimitry B. / Flickr

Hilf uns dabei, das Syndikat zu stärken

Das Syndikat ist das einzige planetarische Netzwerk progressiver Publikationen und kritischer Perspektiven von der Basis.

Seit unserem Launch im Mai 2020 hat das Syndikat mehr als 100 Artikel aus führenden progressiven Publikationen aus der ganzen Welt veröffentlicht, die jeweils in mindestens sechs Sprachen übersetzt wurden — und so die Kämpfe der indigenen Völker des Amazonas, der Palästinenser*innen in Gaza, der Feministinnen im Senegal und mehr einem globalen Publikum nahe gebracht.

Mit über 150 Übersetzer*innen und einem wachsenden Redaktionsteam sind wir auf Spenden angewiesen, um diese Geschichten von Kämpfen an der Basis weiter zu verbreiten und ein Syndikat für die progressiven Kräfte der Welt zu sein.

Hilf uns dabei, diese Mission zu erfüllen, indem du für das Syndikat spendest.

Support
Available in
EnglishSpanishItalian (Standard)Portuguese (Brazil)German
Author
Matt Kennard
Translator
Vanessa Jae
Date
12.03.2021

More in Politics

Politics

Getachew et al: A Movement-Driven Feminist Foreign Policy

Receive the Progressive International briefing
Privacy PolicyManage CookiesContribution Settings
Site and identity: Common Knowledge & Robbie Blundell