Politics

Eine britische Militäreinheit in Kolumbien „unterstützte“ die Polizei, die 63 Demonstrierende tötete

Als die kolumbianische Polizei im Mai Dutzende Demonstranten tötete, unterstützte ein britisches Militärteam von bis zu neun Soldaten sie durch ein geheimes Programm.
Das britische Verteidigungsministerium gibt zum ersten Mal gegenüber Declassified zu, dass seine Soldaten die kolumbianische Polizei „unterstützt“ haben, sagt aber nicht wie.
Das britische Verteidigungsministerium gibt zum ersten Mal gegenüber Declassified zu, dass seine Soldaten die kolumbianische Polizei „unterstützt“ haben, sagt aber nicht wie.
  • Die britische Militäreinheit „unterstützt“ auch die kolumbianischen Streitkräfte, die Tausende von Zivilist*innen getötet haben und jetzt eingesetzt werden, um Proteste zu unterdrücken
  • Kolumbianische Militäroffiziere haben letztes Jahr fünf Kurse in Großbritannien besucht, darunter Hunderte, die in den letzten Jahren in Großbritannien ausgebildet wurden

Das britische Militär stellte einen Monat lang bis zu neun Soldaten zur „Unterstützung“ der kolumbianischen Polizei bereit, bevor es ein brutales Vorgehen gegen regierungsfeindliche Demonstranten begann, bei dem 63 Menschen starben.

Das Verteidigungsministerium (MOD) weigerte sich jedoch, die Art der Hilfe preiszugeben oder Declassified mitzuteilen, ob das britische Personal die kolumbianische Polizei während des gesamten Vorgehens weiter unterstützte.

Das ist das erste Mal, dass das MOD die Existenz seines kolumbianischen Polizeiprogramms bekannt gibt.

Seit Ende April haben Proteste gegen die von der Regierung vorgeschlagene Steuerreform das südamerikanische Land erfasst und laut Human Rights Watch 63 Menschen getötet.

Amnesty International hat in verschiedenen Städten Kolumbiens von „polizeilichen Repressionen gegen überwiegend friedliche Demonstrationen“ berichtet. Amnesty International fügte hinzu, dass „die Polizei wahllos und unverhältnismäßig Gewalt angewendet hat, und es gibt alarmierende Berichte über sexuelle Gewalt und das Verschwindenlassen“.

Wendy Morton, die für Amerika zuständige Außenministerin, sagte dem Parlament im März, einen Monat vor dem Ausbruch der Proteste: „Weniger als 10 Angehörige der britischen Streitkräfte werden nach Kolumbien entsandt, um die kolumbianische Polizei zu unterstützen.“

Letztes Jahr teilte das MOD Declassified als Reaktion auf eine Anfrage zur Informationsfreiheit mit, dass das britische Militär „bis zu fünf“ Personen nach Kolumbien entsandt habe. Sie weigerte sich jedoch, ihre Rolle zu nennen, da dies „die Sicherheit des im Ausland dienenden britischen Personals beeinträchtigen würde“.

Aber nachdem es im März über die Zulassung des Auswärtigen Amtes informiert wurde, teilte das MOD Declassified mit, dass „die britischen Streitkräfte eine Reihe kolumbianischer Behörden einschließlich der kolumbianischen Polizei unterstützt haben“.

Declassified geht davon aus, dass das britische Militär keine kolumbianischen Polizeieinheiten unterstützt hat, die an der Reaktion auf die jüngsten Proteste beteiligt waren, und keine Schulung oder Unterstützung in Bezug auf die öffentliche Ordnung oder die Kontrolle von Menschenmengen bereitgestellt hat.

Kürzlich gab Declassified bekannt, dass die britische National Crime Agency (NCA) auch die kolumbianische Polizei in einem mehrere Millionen Pfund schweren Fünfjahresprogramm geschult hat, das erneut unter Geheimhaltung steht. Die NCA ist von den britischen Transparenzgesetzen abgeschirmt.

Militärische Unterstützung

Morton sagte dem Parlament auch, dass das in Kolumbien eingesetzte britische Militärpersonal die Streitkräfte des Landes sowie die Polizei unterstützt, einschließlich der „Unterstützung beim Aufbau von Kapazitäten“ für das kolumbianische Verteidigungsministerium.

Inmitten der erschreckenden Menschenrechtsbilanz der Streitkräfte des südamerikanischen Landes besteht seit langem eine enge militärische Zusammenarbeit zwischen Großbritannien und Kolumbien.

Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung ergab, dass die kolumbianische Armee für 6402 außergerichtliche Tötungen von Zivilisten zwischen 2002 und 2008 bei einem Vorgehen gegen linke Rebell*innen im Land verantwortlich war.

Verwundbare Menschen, oft arme junge Männer, wurden ermordet und fälschlicherweise als feindliche Kämpfer*innen dargestellt, um die öffentliche Wahrnehmung des Kampfes der Armee gegen die Guerillabewegung FARC zu verbessern und um Zugang zu Belohnungen für Militäreinheiten zu erhalten, die eine hohe Zahl von Toten erreichten.

Im Mai entsandte der kolumbianische Präsident Ivan Duque Truppen in eine der westlichen Provinzen des Landes und deren Hauptstadt, in welcher ebenfalls eine Ausgangssperre verhängt wurde.

„Ab heute Abend beginnt der maximale Einsatz militärischer Hilfe für die Nationalpolizei in Cali und der Provinz Valle“, sagte Duque mit Blick auf die große südwestliche Stadt. Er fügte hinzu, dass das Militär eingesetzt werde, um „Vandalismus, Unruhen“ zu stoppen und „strategische Vermögenswerte“ zu schützen.

Proteste begannen gegen Steuererhöhungen und forderten dann Maßnahmen gegen Korruption, Ungleichheit, Polizeibrutalität und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie, die dazu geführt hat, dass mehr als 40 Prozent der Kolumbianer*innen mit weniger als 90 US-Dollar pro Monat auskommen müssen.

Letztes Jahr besuchte kolumbianisches Personal fünf Militärkurse im Vereinigten Königreich, darunter „Aufbau der Integrität für hochrangige Führungskräfte“, ein Kurs für Ein- und Zwei-Sterne-Militäroffiziere.

Im Vorjahr wurden sechs Kurse an kolumbianisches Militärpersonal gegeben, darunter ein „Advanced Command and Staff Course“, der „Operationsplanung“ beinhaltet.

Mindestens zwei kolumbianische Armeeoffiziere haben an britischen Militärakademien trainiert. Im Jahr 2018 absolvierte ein Leutnant eine einjährige Ausbildung am Army College Sandhurst, und 2019 absolvierte ein Marineoffizier eine 11-monatige Ausbildung am Dartmouth Naval College.

Es ist nicht bekannt, ob in Cali nun in Großbritannien ausgebildete kolumbianische Soldat*innen stationiert sind.

Anfragen zur Informationsfreiheit zeigen, dass in den sechs Jahren bis 2020 309 kolumbianische Studierende an der britischen Verteidigungsakademie und den ihr angeschlossenen Colleges studiert haben. Die Akademie ist Teil des MOD und bildet Personal der britischen Armee und des öffentlichen Dienstes sowie aus Übersee aus.

Ein MOD-Sprecher sagte gegenüber Declassified: „Jedes Verteidigungsengagement und alle Schulungen für Kolumbien sind darauf ausgerichtet, bei Bedarf über bewährte Verfahren und die Einhaltung des humanitären Völkerrechts aufzuklären.“

Sie fügten hinzu: „Die Bewertungen der potenziellen Auswirkungen der Hilfeleistung werden regelmäßig oder immer dann aktualisiert, wenn neue Bedenken hinsichtlich der Menschenrechte oder der Einhaltung des humanitären Völkerrechts bestehen.“

Die britische Hilfe hat sich auch auf Kolumbiens Geheimdienste ausgeweitet. MI6, der externe Geheimdienst des Vereinigten Königreichs, war laut einem BBC-Artikel aus dem Jahr 2016 „stark an der Einrichtung“ sogenannter „überprüfter Einheiten“ kolumbianischer Geheimdienstler beteiligt.

Der Artikel  fügte hinzu: „MI6 half Kolumbien auch bei der Einrichtung elektronischer Abhörzentren, die belastende Gespräche aufzeichnen“.

Im Jahr 2018 führte die kolumbianische Armee eine illegale Spionageoperation gegen mehr als 130 Personen durch, darunter Politiker*innen, NGOs, Gewerkschafter*innen und internationale Journalist*innen.

Ein britischer Beamter sagte kürzlich: „Wir teilen die Besorgnis über Berichte über Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit den Protesten und begrüßen die Zusage der kolumbianischen Regierung, transparente Untersuchungen zu allen Vorwürfen übermäßiger Gewaltanwendung durchzuführen.“

Massive Menschenrechtsverletzungen

Seit Anfang 2016 hat das Vereinigte Königreich den Export von militärischer Ausrüstung oder „Dual-Use“ (militärische und zivile) Ausrüstung im Wert von 28 Millionen Pfund nach Kolumbien genehmigt. Dazu gehören leichte Waffen, Artillerie, Kleinwaffen und Munition im Wert von 1,5 Millionen Pfund.

Die britische Regierung behauptet, Waffenexporte abzulehnen, wenn die Gefahr besteht, „zu internen Spannungen oder Konflikten im Empfängerland beizutragen“.

Sie gab jedoch 2018 einen Bericht in Auftrag, der feststellte, dass der kolumbianische Staat und das Militär „massive Menschenrechtsverletzungen und -verletzungen“ begangen hatten, was zu einem „systematischen Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht“ führte.

Im folgenden Jahr lud die britische Regierung Kolumbien zum Waffenkauf bei DSEI ein, einer Verteidigungsmesse, die als „Fest der Gewalt“ bezeichnet wird und Waffenhändler und Militärdelegationen aus der ganzen Welt zusammenbringt.

Im Jahr 2020 machte die britische Regierung Kolumbien zu einem ihrer wichtigsten Waffenabsatzmärkte und genehmigte alle 30 gestellten Exportlizenzanträge in Höhe von 2,5 Millionen Pfund, obwohl sie sie im selben Jahr in ihre „Menschenrechtsprioritätsländer“ aufgenommen hatte.

Im Mai verteidigte Außenministerin Wendy Morton als Reaktion auf den Druck von Abgeordneten auf britische Waffenexporte nach Kolumbien die Politik und behauptete, die britische Regierung betreibe „eines der robustesten Rüstungsexportkontrollregime der Welt“.

Morton war zuvor Co-Schatzmeister der allparlamentarischen Gruppe für die Streitkräfte, die in ihrer Funktion Finanzmittel von Waffenexporteuren erhält, darunter dem Waffenriesen BAE Systems.

BAE unterhält eine „enge Beziehung“ zu Kolumbien und hat der Regierung Artillerie, unbemannte Luftfahrzeuge, Radarsysteme und Kanonen verkauft. Außerdem nahm sie 2019 an einer Waffenmesse in Bogotá teil.

Hasan Dodwell, Direktor der in London ansässigen NGO Justice for Colombia, sagte gegenüber Declassified: „Während der langen blutigen Geschichte von Menschenrechtsverletzungen in Kolumbien war Großbritannien ein enger militärischer Verbündeter. Während die kolumbianische Polizei weiterhin Demonstranten in den Städten tötet und die Armee Demonstrierende auf dem Land tötet, geht diese Partnerschaft weiter.“

Dodwell fügte hinzu: „Anstatt Ausbildung und Waffen bereitzustellen, sollte die britische Regierung ihren Einfluss nutzen, um die Gewalt der kolumbianischen Sicherheitskräfte zu verurteilen und die volle Achtung des Rechts auf Protest und ein Ende der Menschenrechtsverletzungen zu fordern.“

Das britische Außenministerium reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Matt Kennard ist Head of Investigations bei Declassified UK, einer investigativen Journalismusorganisation, die sich mit der Rolle Großbritanniens in der Welt befasst. Molly Antigone Hall ist eine investigative Journalistin aus Barcelona, ​​Spanien, die für La Vanguardia geschrieben hat.

Foto: Oxi.Ap / Flickr

Hilf uns dabei, das Syndikat zu stärken

Das Syndikat ist das einzige planetarische Netzwerk progressiver Publikationen und kritischer Perspektiven von der Basis.

Seit unserem Launch im Mai 2020 hat das Syndikat mehr als 100 Artikel aus führenden progressiven Publikationen aus der ganzen Welt veröffentlicht, die jeweils in mindestens sechs Sprachen übersetzt wurden — und so die Kämpfe der indigenen Völker des Amazonas, der Palästinenser*innen in Gaza, der Feministinnen im Senegal und mehr einem globalen Publikum nahe gebracht.

Mit über 150 Übersetzer*innen und einem wachsenden Redaktionsteam sind wir auf Spenden angewiesen, um diese Geschichten von Kämpfen an der Basis weiter zu verbreiten und ein Syndikat für die progressiven Kräfte der Welt zu sein.

Hilf uns dabei, diese Mission zu erfüllen, indem du für das Syndikat spendest.

Support
Available in
EnglishFrenchItalian (Standard)GermanSpanishPortuguese (Brazil)
Authors
Matt Kennard and Molly Antigone Hall
Translator
Stefan Maier
Date
01.09.2021

More in Politics

Politics

Lula da Silva & Celso Amorim: For a Multipolar World

Receive the Progressive International briefing
Privacy PolicyManage CookiesContribution Settings
Site and identity: Common Knowledge & Robbie Blundell