Statements

„Die Regierung der Hoffnung ist da.“

Die Progressive Internationale gratuliert Ratsmitglied Gustavo Petro und Vizepräsidentin Francia Márquez.
Gustavo Petro wird der nächste Präsident von Kolumbien. Zusammen mit Francia Márquez – der afrokolumbianischen Feministin und Landverteidigerin, die sich als Vizepräsidentschaftskandidatin des Pacto Histórico seiner Kampagne angeschlossen hat – wird Petro nun die erste progressive Regierung in der Geschichte des Landes bilden.
Gustavo Petro wird der nächste Präsident von Kolumbien. Zusammen mit Francia Márquez – der afrokolumbianischen Feministin und Landverteidigerin, die sich als Vizepräsidentschaftskandidatin des Pacto Histórico seiner Kampagne angeschlossen hat – wird Petro nun die erste progressive Regierung in der Geschichte des Landes bilden.

Kolumbien hat jahrzehntelang zwischen zwei alternativen politischen Wegen changiert – einen des Krieges und einen des Friedens, einen des Todes und einen des Lebens.

Der Weg des Krieges, der von kolumbianischen Reaktionären und ihren ausländischen Unterstützern vorangetrieben wurde, diente dazu, extreme Ungleichheiten in Reichtum, Besitz und politischer Macht zu verfestigen.

Der Weg des Friedens, der durch den Kampf des kolumbianischen Volkes geprägt war, zielte darauf ab, die politischen Differenzen in einem Projekt der Umverteilung, Demokratisierung und Entmilitarisierung auszugleichen. Das Wahlergebnis ist ein Beweis für den Mut und die Entschlossenheit des kolumbianischen Volkes, seine Demokratie trotz aller Widrigkeiten zurückzuerobern.

Der Sieg von Gustavo Petro und Francia Márquez ist historisch – für Kolumbien, für Lateinamerika und für die Welt.

Die Ankunft dieser „Regierung der Hoffnung“ ist ein weiterer Schritt nach vorn für die progressiven Kräfte auf dem ganzen Kontinent – von Chile bis Honduras und bald auch in Brasilien. Petros Präsidentschaft ist eine historische Chance, die Völker Lateinamerikas in einer „Politik des Lebens“, wie Petro es nennt, zu vereinen und das System der wirtschaftlichen und ökologischen Ausbeutung zu beenden, das den Kontinent durch Jahrhunderte kolonialer und neokolonialer Herrschaft verwüstet hat.

Und der Sieg in Kolumbien ist ein großer Schritt nach vorn für unsere Progressive Internationale. Zum dritten Mal in diesem Jahr hat ein Mitglied der Progressiven Internationale eine Präsidentschaftswahl gewonnen – Gabriel Boric in Chile, Xiomara Castro in Honduras und nun Gustavo Petro in Kolumbien – während Delegationen unseres „Observatory“ während der gesamten Wahl vor Ort waren, um die Integrität, Transparenz und Fairness des demokratischen Prozesses zu gewährleisten.

Heute feiern wir diesen Sieg mit unseren Freunden, Verbündeten und Mitgliedern in Kolumbien. Morgen werden wir gemeinsam mit ihnen eine neue Welt aufbauen.

Foto: Francia Márquez Mina/Twitter

Hilf uns dabei, das Syndikat zu stärken

Das Syndikat ist das einzige planetarische Netzwerk progressiver Publikationen und kritischer Perspektiven von der Basis.

Seit unserem Launch im Mai 2020 hat das Syndikat mehr als 100 Artikel aus führenden progressiven Publikationen aus der ganzen Welt veröffentlicht, die jeweils in mindestens sechs Sprachen übersetzt wurden — und so die Kämpfe der indigenen Völker des Amazonas, der Palästinenser*innen in Gaza, der Feministinnen im Senegal und mehr einem globalen Publikum nahe gebracht.

Mit über 150 Übersetzer*innen und einem wachsenden Redaktionsteam sind wir auf Spenden angewiesen, um diese Geschichten von Kämpfen an der Basis weiter zu verbreiten und ein Syndikat für die progressiven Kräfte der Welt zu sein.

Hilf uns dabei, diese Mission zu erfüllen, indem du für das Syndikat spendest.

Support
Available in
EnglishGermanSpanishPortuguese (Brazil)
Date
20.06.2022

More in Statements

Statements
2021-01-21

The IMF's austerity drive comes for the Central Bank of Ecuador

Receive the Progressive International briefing
Site and identity: Common Knowledge & Robbie Blundell