Women's Rights

“Jin, jiyan, azadi” ist kein Hashtag

Die tiefgehenden Wurzeln des ikonischen Slogans im Kampf der kurdischen Frauen
Der Kampf der Frauen im Iran gegen ein repressives theokratisches Regime ist nicht zu trennen vom Kampf der kurdischen Frauen gegen den von der NATO unterstützten Autoritarismus in der Türkei und den IS-Extremismus im Irak und in Syrien.
Der Kampf der Frauen im Iran gegen ein repressives theokratisches Regime ist nicht zu trennen vom Kampf der kurdischen Frauen gegen den von der NATO unterstützten Autoritarismus in der Türkei und den IS-Extremismus im Irak und in Syrien.

Der von Frauen angeführte Aufstand gegen die systematische Geschlechterdiskriminierung und die repressive theokratische Herrschaft im Iran geht in die vierte Woche. Die Demonstrationen hatten als Reaktion auf die Ermordung von Jina Amini, einer 22-jährigen Kurdin, durch die iranische "Sittenpolizei" begonnen. 

Der ikonische Slogan der Protestbewegung - "jin, jiyan, azadi" oder "Frau, Leben, Freiheit" - hat seine Wurzeln im über 40-jährigen Kampf der kurdischen Frauen gegen den von der NATO unterstützten Autoritarismus in der Türkei und den IS-Extremismus im Irak und in Syrien. Kurdische Frauen im Iran, die es als erste bei frühen Protesten verwendeten, haben eine ebenso starke Geschichte des Widerstands gegen ausländische Interventionen, repressive Regime und religiöse Fundamentalisten. 

Diese Geschichte ist aus den Mainstream-Erzählungen über die Proteste jedoch gestrichen worden - sie ist aber wichtig, um zu verstehen, wie sich der Aufstand in die längere Geschichte der revolutionären Kämpfe in der Region einfügt. 

Der Slogan "Jin, jiyan, azadi" hat seinen Ursprung in der kurdischen Widerstandsbewegung in der Türkei. Er spiegelt die einzigartige Rolle der Frauen in der Arbeiter*innenpartei Kurdistans (PKK) und in Gruppen, die von deren Ideen beeinflusst sind, wider.

Die Geschichte des Frauenkampfes in der PKK

Frauen waren von Anfang an im Kampf der Bewegung präsent, wenn auch in geringer Zahl. Sakine Cansiz, die einzige weibliche Mitbegründerin der PKK, brachte 1978 auf dem Gründungskongress der Gruppe einen Vorschlag zur Bildung von Fraueneinheiten ein, der sich an Beispielen aus anderen sozialistischen Bewegungen orientierte. Die erste weibliche Kampfkommandantin der PKK übernahm den Befehl über eine gemischte Einheit in Eruh, nur wenige Wochen nach den ersten bewaffneten Angriffen der Gruppe dort im Jahr 1984.

Als sich der Krieg in Kurdistan verschärfte und sich mehr Frauen den Guerillakräften anschlossen, sahen sie sich mit demselben Widerspruch konfrontiert, dem Frauen in revolutionären Bewegungen im Laufe der Geschichte immer wieder begegnet sind. Der Konflikt bot den Frauen die Möglichkeit, konservative soziale Normen in Frage zu stellen und der Unterdrückung zu Hause zu entkommen. Dennoch wurde von ihnen erwartet, dass sie ihre Anliegen der nationalen Sache unterordneten; und ihre männlichen Kameraden vertraten oft dieselben patriarchalischen Einstellungen, die in ihren Gemeinden vorherrschten.

Als Reaktion darauf begannen die Frauen in der PKK in den härtesten Jahren des bewaffneten Konflikts mit dem türkischen Staat einen weiteren Kampf zu führen: einen internen ideologischen Kampf um die Frage der Frauenbefreiung. 

Im Jahr 1993 organisierten sie die ersten rein weiblichen Guerilla-Einheiten, die Vorläufer der YJA-STAR-Kräfte, die später in großen Schlachten gegen den IS im Irak und in Syrien kämpften und den Grundstein für die syrisch-kurdischen Frauenverteidigungseinheiten (YPJ) legten. Auf der Grundlage dieser Erfahrungen verabschiedete der 5. Kongress der PKK 1995 einen Beschluss, in dem die Schaffung autonomer Frauenstrukturen in den Bereichen Politik, Kultur und Wirtschaft gefordert wurde. 

Parallel zu diesen praktischen Entwicklungen kam es zu theoretischen Veränderungen. Abdullah Öcalan, der Gründer und Anführer der PKK, begann zu argumentieren, dass die Unterdrückung der Frauen die Grundlage aller anderen Formen der Unterdrückung ist - und dass die Gesellschaft nicht frei sein kann, wenn die Frauen nicht frei sind.  

Am Internationalen Frauentag 1998 wurde die “Ideologie der Frauenbefreiung” vorgestellt. Dieser Entwurf der Grundsätze, an die sich Frauen im Kampf um Freiheit halten sollten, betonte die Notwendigkeit völliger Autonomie und Selbstorganisation: Frauen müssten sich nicht nur von den traditionellen sozialen Rollen und der Denkweise, die diese Rollen rechtfertigte, befreien, sondern auch von der Abhängigkeit von Männern insgesamt. 

Als sich diese Veränderungen vollzogen, stellten die männlichen Führer der PKK allerdings die Notwendigkeit autonomer Frauenstrukturen in Frage und versuchten, sie wieder in die von Männern dominierte Befehlskette einzubinden. Die Frauen hatten jedoch ein ausreichendes Maß an politischer und organisatorischer Macht erlangt, um erfolgreich gegen diese Bemühungen zu protestieren und ihre Autonomie zu bewahren. 

Mit ihrer Umstrukturierung Anfang der 2000er Jahre wurde die PKK zur einzigen kurdischen politischen Bewegung, die die Befreiung der Frauen zu einer gleichrangigen Priorität neben der nationalen Sache machte. Ihre Theorien fanden schnell Eingang in die legale pro-kurdische Politik und die kurdische Zivilgesellschaft in der Türkei und darüber hinaus. 

Zu dieser Zeit entstand der Slogan "jin, jiyan, azadi", der von kurdischen Frauen verwendet wurde, die sich gegen die staatliche Gewalt gegen ihr Volk und die männliche Gewalt gegen Frauen in ihren Gemeinschaften wehrten. Dieser Slogan fasst somit ein Vermächtnis von Kampf und revolutionärer Innovation in drei kraftvollen Worten zusammen.

Der Kampf gegen den IS 

Als die syrischen Kurd*innen 2012 eine autonome Regierung gründeten, standen diese Ideen über die Befreiung der Frauen und wie sie erreicht werden sollte, im Mittelpunkt ihres Projekts. Die YPJ kämpfte an der Front gegen den IS, während autonome Frauenorganisationen in allen Bereichen der Regierung und der Gesellschaft gegen festgefahrene patriarchalische Einstellungen, Gewalt, Diskriminierung und andere Bedrohungen, denen Frauen in ihren Familien und Gemeinschaften ausgesetzt sind, vorgingen.

Als weitere Gebiete vom IS befreit wurden, schlossen sich Frauen aus anderen syrischen Gemeinschaften an. Heute beteiligen sich arabische, syrisch-assyrische, jesidische und armenische Frauen nicht nur aktiv an den Fraueninstitutionen der Autonomieverwaltung, sondern haben auch ihre eigenen Organisationen, um die spezifischen Bedürfnisse der Frauen in ihren Gemeinschaften zu erfüllen. 

Der gemeinsame Kampf gegen den IS-Terror und die türkische Besatzung sowie die gemeinsame Erfahrung patriarchalischer Unterdrückung hat die Frauen über ethnische und religiöse Grenzen hinweg zusammengeführt - was das universalistische Potenzial der Theorien der kurdischen Frauenbewegung unterstreicht. 

Es ist kein Zufall, dass sich iranische kurdische Frauen mit diesem Slogan identifizieren. Sie können auf eine jahrzehntelange Tradition des Widerstands zurückblicken, die ihre führende Rolle in der aktuellen Protestbewegung begründet. 

In der 1946 in Mahabad gegründeten Republik Kurdistan, die weithin als der erste kurdische Staat im Nahen Osten gilt, bevor er vom Schah-Regime zerschlagen wurde, waren Frauen politisch aktiv.

In den späten 1970er und frühen 1980er Jahren beteiligten sich die Frauen in den kurdischen Regionen Irans am Kampf für den Sturz der von den USA unterstützten Monarchie und wehrten sich anschließend gegen die Errichtung einer rechtsgerichteten, repressiven Islamischen Republik an deren Stelle. Viele griffen zu den Waffen: Die kurdische sozialistische Partei Komala hatte rein weibliche Peshmerga-Einheiten.

Ihr Kampf für die Freiheit ist nicht durch nationale Grenzen eingeschränkt. Kurdische Frauen aus dem Iran haben sich dem Kampf gegen den IS als Mitglieder verschiedener kurdischer Gruppen angeschlossen, darunter die Frauenverteidigungseinheiten (YPJ) in Syrien. Viyan Peyman, eine Kommandantin der YPJ, die für ihr Lied bekannt ist, das sie während des Kampfes im belagerten Kobane geschrieben und aufgenommen hat, stammt ursprünglich aus der iranisch-kurdischen Stadt Maku. 

“Jin, jiyan, azadi” und revolutionäre Stimmung im Iran

Im Iran dokumentierte das Kurdistan Human Rights Network die politisch motivierten Verhaftungen von mehr als 30 kurdischen Frauen allein zwischen März 2020 und März 2021, darunter Menschenrechtsaktivistinnen, Umweltschützerinnen, andere Protestierende und Mitglieder kurdischer Oppositionsgruppen. Die am längsten inhaftierte weibliche politische Gefangene, Zeynab Jalalian, ist ebenfalls Kurdin. 

Die Bedeutung von Ideen und Symbolen kann sich ändern, wenn sie Grenzen und Ziele überschreiten. Aber für die iranischen Frauen auf der Straße ist "jin, jiyan, azadi" heute ein ebenso revolutionäres Gefühl wie für die kurdischen Frauen, die es ursprünglich entwickelt und verbreitet haben. Sowohl im Iran als auch in Kurdistan führen Frauen Massenbewegungen in noch nie dagewesener Weise an, und das Beharren der Frauen auf Freiheit von männlicher und staatlicher Gewalt steht im Mittelpunkt eines Kampfes für die Freiheit einer ganzen Gesellschaft.

Für die Frauen in der Region sind diese Parallelen eindeutig. Frauen im Nordosten Syriens trotzten der ständigen Bedrohung durch türkischen Beschuss und Drohnenangriffe und organisierten in Qamischlo einen Massenmarsch in Solidarität mit Frauen im Iran. Kurdische feministische politische Gefangene in der Türkei schnitten sich die Haare und brachten in ihren Gerichtsverteidigungen ihre Unterstützung für den Aufstand zum Ausdruck.

Doch international spalten Mainstream-Medien, Politiker*innen, Marken und Prominente diese Frauenrevolutionen, indem sie die kurdischen Wurzeln dieses Slogans und den Kampf, den er repräsentiert, auslöschen. Es ist üblich, dass "Woman, Life, Freedom" auf Englisch oder "zan, zendegi, azadi" auf Farsi geschrieben wird, ohne dass die ursprünglichen kurdischen Worte auch nur erwähnt werden. Westliche Führer, die stolz "Frau, Leben, Freiheit" sagen, um Frauen im Iran opportunistisch zu unterstützen, haben die Bewegung, aus der "jin, jiyan, azadi" hervorgegangen ist, kriminalisiert und liefern der Türkei die Waffen, mit denen sie diese Frauen angreift. 

Echte Solidarität mit dem Widerstand der Frauen erfordert, dass wir uns daran erinnern, dass "jin, jiyan, azadi" kein Hashtag oder ein aktueller Trend ist. Der Ausspruch ist eine politische Philosophie, die zahllose Frauen aus allen Gesellschaftsschichten repräsentiert, die an vorderster Front für einen demokratischen, friedlichen und pluralistischen Nahen Osten kämpfen, der frei von allen Formen der Unterdrückung und Ausbeutung ist. 

Um diese Frauen zu unterstützen, ist es notwendig, mit ihnen allen gegen alle Bedrohungen, denen sie ausgesetzt sind, zusammenzustehen. Ebenso ist es notwendig, nicht zuzulassen, dass ihre Kämpfe gegen die verschiedenen Erscheinungsformen von Patriarchat, Imperialismus, Unterdrückung und Krieg gespalten, vermarktet oder dekontextualisiert werden.

Meghan Bodette ist eine unabhängige Forscherin, die sich auf die Türkei, Syrien und kurdische Themen konzentriert, mit besonderem Schwerpunkt auf den Rechten der Frauen in diesen Regionen und Kontexten. Ihre Arbeiten wurden vom Middle East Program des Wilson Centers, dem National Interest und der Northern Press Agency veröffentlicht. Bodette war früher Redakteurin bei The Region, einer Nachrichtenwebsite, die sich mit unbekannteren Geschichten und Perspektiven aus dem Nahen Osten befasst. Außerdem ist sie Gründerin des Missing Afrin Women Project, das die Entführung, das Verschwinden und andere Rechtsverletzungen gegenüber Frauen im syrischen Afrin beobachtet.

Foto: Kollektiv ohne Namen

Hilf uns dabei, das Syndikat zu stärken

Das Syndikat ist das einzige planetarische Netzwerk progressiver Publikationen und kritischer Perspektiven von der Basis.

Seit unserem Launch im Mai 2020 hat das Syndikat mehr als 100 Artikel aus führenden progressiven Publikationen aus der ganzen Welt veröffentlicht, die jeweils in mindestens sechs Sprachen übersetzt wurden — und so die Kämpfe der indigenen Völker des Amazonas, der Palästinenser*innen in Gaza, der Feministinnen im Senegal und mehr einem globalen Publikum nahe gebracht.

Mit über 150 Übersetzer*innen und einem wachsenden Redaktionsteam sind wir auf Spenden angewiesen, um diese Geschichten von Kämpfen an der Basis weiter zu verbreiten und ein Syndikat für die progressiven Kräfte der Welt zu sein.

Hilf uns dabei, diese Mission zu erfüllen, indem du für das Syndikat spendest.

Support
Available in
EnglishTurkishPortuguese (Brazil)GermanSpanish
Author
Meghan Bodette
Translators
Nicole Millow and Tim Steins
Date
14.10.2022

More in Women's Rights

Women's Rights
2021-06-05

Debt as Gendered Oppression

Receive the Progressive International briefing
Site and identity: Common Knowledge & Robbie Blundell