War & Peace

Eingeschlossen in Gaza

Seit dem 30. März 2018 finden jeden Freitag Massendemonstrationen in Gaza entlang des israelischen Trennzauns statt.
Durch ihre Kämpfe und ihre Ausdauer entlarven die Protestierenden in Gaza nicht nur den Mythos, dass der Widerstand verkrüppelt oder eingedämmt werden kann.
Durch ihre Kämpfe und ihre Ausdauer entlarven die Protestierenden in Gaza nicht nur den Mythos, dass der Widerstand verkrüppelt oder eingedämmt werden kann.

Der MB1215DE ist ein hochmoderner mobiler Container-Scanner, der von der chinesischen Firma Nuctech hergestellt wird. Er verwendet eine hochenergetische Bildgebungstechnologie, um versteckte Schmuggelware in Transportcontainern zu erkennen. Aufgrund seiner schnellen Durchsatzgeschwindigkeit — bis zu fünfundzwanzig Containern pro Stunde — gehört er heute zur Standardausrüstung der verkehrsreichsten Häfen der Welt, so wie in Dubai, Taipeh, Tanger und Rotterdam. Er ist außerdem an einem weniger bekannten logistischen Knotenpunkt in Betrieb: dem Terminal Kerem Shalom an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen.

Durch diese besondere Infrastruktur entsteht eine unheimliche Symmetrie zwischen den Zonen maximaler Zirkulation (die den Welthandel stützen) und den Zonen maximaler Eingrenzung (wofür der Gazastreifen vielleicht das weltweit berüchtigtste Beispiel ist). Im ersten Fall funktioniert der Container-Scanner innerhalb eines Sicherheitsapparates, der die Aufgabe hat, den Warenfluss zu maximieren und gleichzeitig Bedrohungen der Handelsordnung zu verhindern. Im zweiten Fall trägt er zu einer anderen Sicherheitsoperation bei: Er minimiert den Warenfluss und verhindert gleichzeitig den vollständigen Zusammenbruch des “feindlichen Territoriums” unter der Blockade. Hochauflösende Echtzeit-Überwachung und -Kontrolle sind für beide Operationen unerlässlich.

Die Land-, See- und Luftblockade des Gaza-Streifens ist seit 2007 in Kraft und es ist unwahrscheinlich, dass Israel sie in absehbarer Zeit aufheben wird. Im Gegensatz zu einer mittelalterlichen Belagerung zielt die Blockade nicht auf die endgültige Kapitulation der Zitadelle von Gaza durch eine vollständige Unterbrechung von Versorgungslinien ab. Fast jeden Tag werden einige Waren und — in geringerem Maße — einige Menschen in beiden Richtungen über die Grenze gebracht. Israel hält diese grenzüberschreitenden Ströme jedoch auf dem Mindestniveau, das es für notwendig erachtet, um massenhaftes Verhungern und umfassende Unruhen unter den zwei Millionen Palästinenser*innen, die auf den 365 Quadratkilometern des Gazastreifens zusammengepfercht sind, zu vermeiden. Aus diesem Grund könnte die Blockade, zumindest im Prinzip, auf unbestimmte Zeit andauern.

Mit der Errichtung der Blockade haben es die israelischen Behörden geschafft, die ganze Zirkulation in den Gazastreifen hinein und aus ihm heraus zu überwachen, zu kanalisieren und zu modulieren. Anstatt einfach jede Art von Bewegung zu verhindern, hat die Abriegelung eine Form der zentralisierten Kontrolle über das lebenswichtige Kreislaufsystem des Gazastreifens ermöglicht. Während die diplomatischen, politischen und juristischen Prozesse auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben, ist die Logistik effektiv zu einer Form von Regierung geworden.

In den ersten sechs Jahren der Blockade verließ kein einziges Exportprodukt den Gazastreifen. Im Jahr 2013 schenkte die niederländische Regierung Israel einen MB1215DE-Scanner, der in Kerem Shalom — dem einzigen funktionierenden Grenzübergang in und aus dem Gazastreifen — installiert werden sollte. Wie in der gemeinsamen Erklärung, die für diesen Anlass vorbereitet wurde, beschrieben wurde, war eines der Hauptziele der Spende, “den Transport von Gütern [...] zwischen dem Westjordanland und dem Gazastreifen” zu erleichtern und gleichzeitig “die Sicherheit Israels zu gewährleisten.”

Der Scanner befand sich bald darauf im Mittelpunkt eines diplomatischen Streits zwischen Israel und den Niederlanden. Kurz vor der Einweihungszeremonie, an welcher der niederländische Premierminister selbst teilnehmen sollte, kündigte Israel an, dass es Exporte aus dem Gazastreifen in das Westjordanland weiterhin verbieten werde. Es rechtfertigte diese Entscheidung mit angeblich schwerwiegenden Sicherheitsbedenken. Daraufhin sagte die niederländische Regierung die Zeremonie abrupt ab. Der Scanner blieb monatelang untätig am Terminal und war bereit, einen nicht vorhandenen Warenstrom zu inspizieren.

Im Jahr 2014 begann Israel die größte und tödlichste seiner drei Militäroperationen im Gazastreifen seit 2007. Noch nie zuvor war die Infrastruktur der palästinensischen Enklave so weiträumig zerstört worden. Trotz des dringend notwendigen Wiederaufbaus nach dem Krieg blieb die Blockade in Kraft. In der Folge drohte das Leben nach dem Waffenstillstand in eine unkontrollierbare humanitäre Krise zu münden. Um diese zu verhindern, setzte Israel schließlich den Container-Scanner in Kerem Shalom ein. An derselben Kreuzung wurde auch ein zweiter Scanner installiert, finanziert von der Europäischen Union. Im Rahmen des kurz nach dem Krieg eingerichtetenMechanismus zum Wiederaufbau des Gaza-Streifens (“Gaza Reconstruction Mechanism”, GRM)ließ Israel eine größere Anzahl von Lastwagen in den Gazastreifen einfahren und erlaubte sogar einigen, die Enklave zu verlassen. Dennoch machen diese Ströme nur einen kleinen Teil des Handelsvolumens von vor 2007 aus. Außerdem hält Israel die Ströme konstant weit unter der logistischen Kapazität des Grenzübergangs.

Die israelischen Behörden modulieren die Intensität der Blockade nach ihrer Wahrnehmung der Spannungen mit den verschiedenen bewaffneten Widerstandsgruppen in Gaza. Ob als Reaktion auf palästinensische Aktionen oder als Präventivmaßnahme, Israel hat immer die Möglichkeit, die Zirkulation in und aus dem Gazastreifen plötzlich zu unterbinden. Diese Politik geht über den Warenfluss hinaus: Die Erteilung individueller Genehmigungen für die Ausreise aus dem Gazastreifen über den Grenzübergang Erez spiegelt dieselbe Logik wider, während die Grenzen der autorisierten Fischereizone vor der Küste des Gazastreifens von Israels eigener Einschätzung der Sicherheitslage abhängig sind. Die Kurve, die das Zirkulationsvolumen im Laufe der Zeit beschreibt, liest sich mit ihren erratischen Schwankungen als politischer Seismograph eines anhaltenden Konflikts.

Durch die Verwaltung der Blockade setzt Israel die neuesten Prinzipien des globalen Logistikmanagements rigoros um. Diese “elastische Logistik” besteht darin, die Flexibilität zu erhalten, die Lieferkapazitäten zu erweitern oder zu verringern, um sich schnell an die sich ständig ändernden Anforderungen und Betriebsbedingungen einer Lieferkette anzupassen. Dieses Prinzip ist ursprünglich dazu gedacht, kommerziellen Profit zu optimieren, indem das Risiko eines Betreibers gegenüber Problemen in der Lieferkette verringert wird. Im Gazastreifen wendet der israelische Sicherheitsapparat es als Mittel an, um die Lieferungen an den vermeintlichen Feind zu minimieren, ohne seine Entschlossenheit zum Widerstand zu nähren.

Der standardisierte, modulare Schiffscontainer aus Stahl — durch US-Militärtechnologie entwickelt — leitete die Entwicklung der modernen Logistik in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein. In Gaza wurde die technische und wirtschaftliche Rationalität des Containers zu einer Eindämmungsstrategie für ein ganzes Territorium ausgebaut. Um die unbequeme Bürde des Gazastreifens zu bewältigen, hat sich Israel dafür entschieden, die Bevölkerung des Gazastreifens wegen der geringsten wirtschaftlichen, politischen und moralischen Kosten auf den engst möglichen Raum zu beschränken. Auferlegt von einer Rechenmaschine, die alle menschlichen Bedürfnisse auf ein Minimum reduziert, wird dadurch das Leben von zwei Millionen Menschen eingedämmt.

Wenn, wie Clausewitz bekräftigte, Krieg die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln ist, und wenn die Politik in Gaza auf die Logistik reduziert wurde, dann ist Krieg auch zu einer Fortsetzung der Logistik geworden. Das erklärte Ziel der israelischen Militäroperation in Gaza im Jahr 2014 war die Zerstörung des Tunnelnetzwerks, das Widerstandsgruppen als Reaktion auf die Blockade gegraben hatten, — mit dem treffenden Codenamen "Protective Edge". Durch die Öffnung von Kanälen für unüberwachte Kommunikation und Handel über die Grenze hinweg stellten diese Tunnel in der Tat eine fundamentale — man könnte sagen, eine topologische Bedrohung für die Ausübung einer Machtform dar, die auf der akribischen Kontrolle aller Formen von Zirkulation beruht. Die israelische Armee versuchte also, ein umkämpftes Terrain so umzugestalten, dass die gefährlichen Hohlräume, durch die der Gazastreifen die Autorität Israels untergrub, zu füllen.

Die gegenwärtige Form von Israels Strategie bestätigt zudem die wesentliche Bedeutung des Krieges für die Aufrechterhaltung und Naturalisierung der Gaza-Blockade als dauerhaftes Machtregime. Israels hochrangiger Militärstab bezeichnet seine wiederkehrenden Operationen im Gaza-Streifen offiziell als einen Prozess des “Rasenmähen”". In dieser abschreckenden Metapher sieht Israel die Fähigkeit der Menschen in Gaza, Widerstand zu leisten, als natürlich und ständig wachsend an. Aus der Perspektive des Kolonisators erfordert das wilde “Überwachsen” regelmäßige Interventionen zur Eindämmung.

Während der MB1215DE Scanner nur eine Komponente einer weitreichenden, dezentralen Architektur ist, verkörpert er die zentrale operative Logik der Blockade als ein Projekt der urbanen Eindämmung. Von der Logistik bis zur Überwachung, Verwaltung, Energieversorgung und dem Umweltmanagement sollen alle Operationen, die die Blockade des Gazastreifens aufrechterhalten,optimiertwerden — ständig an eine Reihe unterschiedlicher Parameter angepasst werden, um die Auswirkungen der Blockade zu maximieren und gleichzeitig die Kosten zu minimieren. In Gaza offenbart das aufkommende Regierungsparadigma der Optimierung seine grundsätzlich oppositionelle Haltung, wobei die Gewinne für das eine Lager immer an den Verlusten für das andere Lager zu messen sind. Für Israel bedeutet die Optimierung dieses kybernetischen Systems in erster Linie die Schwächung des Feindes bei gleichzeitiger Maximierung der eigenen Kapazitäten. Was die Verwaltung des urbanen Territoriums angeht, so ist Gaza unbestreitbar “smart” — so “smart” wie die Bomben, die immer wieder auf das Gebiet regnen.

Der blockierte Gazastreifen ist zwar das Produkt einer einzigartigen Geschichte, aber bildet auch ein extremes Diagramm eines globalen Phänomens. Im Gegensatz zum fröhlichen Diskurs ihrer Anbieter werden intelligente urbane Technologien heute hauptsächlich zur Verstärkung und Kostenreduzierung bestehender Mechanismen der urbanen Ausgrenzung eingesetzt. Digitales “Redlining”, datengesteuerte Zugangsportale, prädiktive Polizeiarbeit und gestalterisch verzerrte Gesichtserkennungssysteme sind allesamt Beispiele dafür. Intelligenter Urbanismus hat die Optimierung des urbanen Milieus zum Ziel, doch die anvisierte Erhöhung der Kapazität bereits privilegierter urbaner Nutzer*innen ist nur einer der Modi, mit denen diese Optimierung derzeit verfolgt wird. Ein anderer, noch weitgehend übersehener Modus besteht in der gezielten Schwächung all jener, die nicht dazu gehören. Auf der einen Seite finden wir Prozesse der Freisetzung und Verbesserung, auf der anderen Seite Praktiken der Verstümmelung und Eindämmung. Mit dieser Dialektik steht vielleicht nicht weniger als die Urbanität des 21. Jahrhunderts auf dem Spiel.

Seit dem 30. März 2018 finden jeden Freitag im Gazastreifen entlang des israelischen Trennzauns Massendemonstrationen statt. Um gegen die anhaltende Blockade zu protestieren, versammeln sich die Menschen in Gaza nicht auf öffentlichen Plätzen oder vor Ministerien, sondern entlang einer dicken, militarisierten Grenze und ihrer logistischen Knotenpunkte. Seit Beginn des “Great March of Return”, wie die Proteste genannt werden, haben Demonstrierenden das Terminal von Kerem Shalom mindestens dreimal in Brand gesteckt — und Israel hat es immer unverzüglich repariert. Die Demonstrierenden rissen auch mehrere Teile des Zauns nieder, nur damit Israel ihn in den folgenden Wochen wieder reparieren konnte. Seit August 2019 reagierten die israelischen Sicherheitskräfte mit dem Beschuss von mehr als 8.000 unbewaffneten Demonstrierenden mit scharfer Munition. Mindestens 1.200 von ihnen sind jetzt lebenslang gelähmt.

Doch jeden Freitag, seit nun mehr als einem Jahr, kehren die Demonstrierenden zurück, um den Status quo ausdrücklich abzulehnen. Ihre hartnäckige Rückkehr stellt die materielle Infrastruktur des Blockade-Regimes in Frage, fügt dem System der organisierten Eindämmung Risse hinzu, zerstört die Geschichte einer humanen Blockade und zwingt das Kolonialregime, seine schiere Brutalität zu offenbaren. Die Standhaftigkeit der Palästinenser*innen angesichts einer 71-jährigen kolonialen Besetzung ist umso lobenswerter, da Israel die tägliche Gewalt, der sie ausgesetzt sind, völlig banalisiert hat. Heute werden selbst die abscheulichsten Missbräuche — wie die Tötung des 20-jährigen freiwilligen Sanitäters Rouzan Al-Najjar, der von einem israelischen Scharfschützen in den Brustkorb getroffen wurde, als er bei der Evakuierung der Verwundeten half — nicht viel mehr als einen flüchtigen Moment der Entrüstung der so genannten “internationalen Gemeinschaft” auslösen. Durch ihre Bemühungen und Ausdauer entlarven die Protestierenden in Gaza nicht nur den Mythos, dass der Widerstand verkrüppelt oder eingedämmt werden kann. Sie helfen uns auch auf der anderen Seite des Zaunes zu verstehen, was wahre Freiheit in Zukunft bedeuten könnte.

Francesco Sebregondi ist ein Architekt und Forscher, dessen Arbeit die Schnittpunkte von Gewalt, Technologie und städtischen Bedingungen untersucht. Seit 2011 ist er Forschungsstipendiat bei “Forensic Architecture”, wo er an der ersten Veröffentlichung der Gruppe mitarbeitete, “Forensis: The Architecture of Public Truth” (2014). Derzeit ist er ein CHASE-finanzierter Doktorand am “Centre for Research Architecture”, Goldsmiths.

Foto: Mohammed Zaanoun, Activestills.org

Available in
EnglishRussianSpanishGermanFrenchPortuguese (Brazil)
Author
Francesco Sebregondi
Translator
Izabela Anna Moren
Date
11.05.2020
Source
Original article🔗

More in War & Peace

War & Peace

Life Contained in Gaza

Receive the Progressive International briefing
Privacy PolicyManage Cookies
Site and identity: Common Knowledge & Robbie Blundell