Statements

UNI Global Union: Es ist Zeit, Amazon bezahlen zu lassen. #MakeAmazonPay

COVID-19 hat die grausamen, tiefen Mängel unserer Wirtschaft aufgedeckt. Und es gibt wohl kein anderes Unternehmen auf der Welt das so deutlich wie Amazon die gesellschaftliche Ungleichheit aufzeigt.
Während Betreuer*innen, Verkäufer*innen, Putzfrauen, Postangestellte und viele andere unterbezahlte, unterschätzte Arbeiter*innen während der Pandemie ihr Leben aufs Spiel setzten, um unsere Gesellschaft am Leben zu erhalten, ist Amazon zum unbestreitbaren Sieger in einer “Winner Takes All”-Weltwirtschaft geworden.
Während Betreuer*innen, Verkäufer*innen, Putzfrauen, Postangestellte und viele andere unterbezahlte, unterschätzte Arbeiter*innen während der Pandemie ihr Leben aufs Spiel setzten, um unsere Gesellschaft am Leben zu erhalten, ist Amazon zum unbestreitbaren Sieger in einer “Winner Takes All”-Weltwirtschaft geworden.

Während die Welt in diesem Jahr das Äquivalent von 400 Millionen Vollzeitarbeitsplätzen verloren hat, hat der Technologieriese seine Marktbewertung auf über 1,5 Billionen US-Dollar fast verdoppelt und seine Gewinne im dritten Quartal sind im Jahresvergleich um 200 Prozent gestiegen.

Wir wissen bereits von Amazons Erfolg, der auf dem Rücken der Arbeiter*innen zustande kam — zermürbende Bedingungen, unrealistische Produktivitätsziele, Überwachung, Scheinselbstständigkeit und die Weigerung, Gewerkschaften anzuerkennen oder mit ihnen zusammenzuarbeiten, wenn sie nicht gezwungen werden. Aber das Unternehmen ist auch durch die Vermeidung von Steuern, die Entlassung von Beschäftigten, die ambitionierte Klimaschutzmaßnahmen fordern, und die Konsolidierung seiner Macht über unsere Märkte gewachsen.

Wir erleben, wie Amazon verantwortungsbewusste Einzelhändler untergräbt und gleichzeitig seinen Einfluss auf den globalen Handel, die Informationsinfrastruktur, die Unterhaltung, die wir konsumieren, und unsere Daten verschärft. Das Unternehmen war vor der Pandemie eine eindeutige und gegenwärtige Gefahr für unsere Gesellschaften und diese Bedrohung hat sich nach der COVID-19-Pandemie nur vertieft.

Was können wir also angesichts einer so massiven Gefahr an so vielen Fronten tun — Arbeitnehmer*innenrechte, digitale Überwachung, Steuervermeidung, Klimawandel, faire Märkte, Datenschutz und Schutz der Privatsphäre und andere? Wir können uns organisieren, um Amazon bezahlen zu lassen: #MakeAmazonPay.

Arbeitnehmer*innen aus der ganzen Welt, vertreten durch UNI Global Union und unsere Mitgliedsorganisationen, gewählte Repräsentanten, die mit der Progressiven Internationale verbunden sind, Menschenrechtsverteidiger*innen, Klimaschützer*innen sowie Aktivist*innen und Unterstützer*innen aus Dutzenden von globalen, nationalen und lokalen Organisationen, die sich für einen grüneren Planeten, ein gerechteres Steuersystem und eine Wirtschaft einsetzen, die für alle funktionieren, starten #MakeAmazonPay. Wir schließen uns zusammen, um Amazon dazu zu bringen, den Forderungen der Arbeitnehmer*innen Aufmerksamkeit zu schenken, um Amazon dazu zu bringen, das zurückzuzahlen, was es unseren Gesellschaften schuldet, und um Amazon dazu zu bringen, seine Schulden gegenüber unserem Planeten zu begleichen.

Die Arbeiter*innen, vom Gesundheitswesen bis zum Einzelhandel und anderen Wirtschaftssektoren, zahlen einen hohen Preis, um das Virus zu bekämpfen. Viele von ihnen sterben buchstäblich, damit die Menschen sicher, ernährt und gesund bleiben. Bleibt die Frage für uns, die wir immer noch an die Würde der Arbeit und die Politik des Gemeinwohls als Ausgangspunkt für unseren wirtschaftlichen Erfolg glauben: Was verlangen unsere Gesellschaften von den neuen Raubrittern unserer Zeit?

Martin Luther King würde uns sagen, dass wir hart kämpfen müssen, um den langen Bogen des Universums in Richtung Gerechtigkeit zu spannen. Hier und jetzt bedeutet das: #MakeAmazonPay.

UNI Global Union vertritt mehr als 20 Millionen Arbeitnehmer\innen aus über 150 verschiedenen Ländern in den am schnellsten wachsenden Dienstleistungssektoren der Welt. UNI und unsere Mitgliedsorganisationen in allen Regionen werden von der Verantwortung angetrieben, dafür zu sorgen, dass diese Arbeitsplätze menschenwürdig sind und die Rechte der Arbeitnehmer*innen geschützt werden, einschließlich des Rechts, einer Gewerkschaft beizutreten und Tarifverhandlungen zu führen.*

Christy Hoffman ist Generalsekretärin von UNI Global Union @CHoffmanUNI

Foto: Friedemann Vogel EPA

Hilf uns dabei, das Syndikat zu stärken

Das Syndikat ist das einzige planetarische Netzwerk progressiver Publikationen und kritischer Perspektiven von der Basis.

Seit unserem Launch im Mai 2020 hat das Syndikat mehr als 100 Artikel aus führenden progressiven Publikationen aus der ganzen Welt veröffentlicht, die jeweils in mindestens sechs Sprachen übersetzt wurden — und so die Kämpfe der indigenen Völker des Amazonas, der Palästinenser*innen in Gaza, der Feministinnen im Senegal und mehr einem globalen Publikum nahe gebracht.

Mit über 150 Übersetzer*innen und einem wachsenden Redaktionsteam sind wir auf Spenden angewiesen, um diese Geschichten von Kämpfen an der Basis weiter zu verbreiten und ein Syndikat für die progressiven Kräfte der Welt zu sein.

Hilf uns dabei, diese Mission zu erfüllen, indem du für das Syndikat spendest.

Support
Available in
EnglishPortuguese (Brazil)GermanSpanishFrench
Author
Christy Hoffman
Date
27.11.2020

More in Statements

Statements

Diab: Debt Justice Is an Internationalist Project

Receive the Progressive International briefing
Privacy PolicyManage CookiesContribution Settings
Site and identity: Common Knowledge & Robbie Blundell