Politics

Der kommende Internationalismus

In der zusammenbrechenden Welt von heute ist die Forderung nach einem neuen Internationalismus nicht nur eine nostalgische Reflektion einer anderen Ära, sondern eine Notwendigkeit, sich der auf uns zurasenden Zukunft zu stellen.
Seit Wochen multiplizieren sich die Versuche in Medien, auf Internetportalen und Social-Network-Profilen, die Protestwelle zu verstehen und zu erklären, die sich in den letzten Monaten von Quito bis Hongkong ausgebreitet hat. In den meisten Fällen ist die Diagnose ähnlich: Diese globale Welle ist das Ergebnis des anhaltenden Wachstums der sozialen Polarisierung auf der ganzen Welt.
Seit Wochen multiplizieren sich die Versuche in Medien, auf Internetportalen und Social-Network-Profilen, die Protestwelle zu verstehen und zu erklären, die sich in den letzten Monaten von Quito bis Hongkong ausgebreitet hat. In den meisten Fällen ist die Diagnose ähnlich: Diese globale Welle ist das Ergebnis des anhaltenden Wachstums der sozialen Polarisierung auf der ganzen Welt.

Als Reaktion auf diese Polarisierung gibt es überall wiederholte Aufschreie gegen die wachsende wirtschaftliche Ungleichheit und die Desillusionierung gegenüber den herrschenden Klassen. Im Libanon, wo ein Prozent der Bevölkerung ein Viertel des Gesamteinkommens auf sich konzentriert, strömten Hunderttausende von Menschen zum Protest auf den Märtyrerplatz in Beirut, als eine neue Steuer auf Whatsapp-Aufrufe angekündigt wurde. Die darauf folgende Instabilität führte zum Rücktritt des Premierministers Saad Hariri und zur Bildung einer neuen Regierung mit Oppositionsparteien unter Führung der bewaffneten Gruppe Hisbollah.

In Santiago, der Landeshauptstadt mit dem höchsten Gini-Koeffizienten (ein Indikator, der die Ungleichheit misst) in der OECD, löste die Ankündigung einer Fahrpreiserhöhung für öffentliche Verkehrsmittel die größten organisierten Proteste in Chile seit mehr als dreißig Jahren aus und erschütterte das Kabinett von Präsident Sebastián Piñera und den Konsens über den Triumph des neoliberalen Modells, das während der Militärdiktatur von Augusto Pinochet im Land etabliert wurde.

Protestbegeisterte sollten jedoch erkennen, dass Polarisierung und Desillusionierung nicht nur zur Mobilisierung progressiver Teile der Gesellschaft führen, sondern auch nationalen, regionalen und ethnischen Chauvinismus vieler Art schüren. Es ist klar, dass Brexit, der Faschismus von Jair Bolsonaro und der übermächtige Nationalismus von Narendra Modi in Indien, Donald Trump in den USA und Wladimir Putin in Russland die Kehrseite der Medaille der Aufstände in Santiago, Port-au-Prince, Hongkong und Beirut sind. Globale Ressentiments sind nicht das Erbe eines bestimmten Milieus und nähren sowohl die Rechte als auch die Linke.

Es wird immer deutlicher, dass den heutigen Gesellschaften Mechanismen fehlen, um mit diesen globalen Gezeiten des Grolls und der Wut umzugehen. Liberale Beobachter sprechen von der Notwendigkeit, in Begriffen der globalen “Governance” zu denken, um den Herausforderungen des wirtschaftlichen Zusammenbruchs und der globalen Erwärmung zu begegnen, während die lokale Politik in der ganzen Welt gleichzeitig immer mehr zu Nationalismus und Sektierertum neigt. Jenseits der guten Absichten sind die einzigen wirklichen globalen Strukturen in Wirklichkeit Marktstrukturen wie die Netzwerke großer Konzerne oder die des organisierten Verbrechens sowie die von Institutionen wie dem Internationalen Währungsfonds.

Im Gegensatz zur transnationalen Organisation des Kapitals hat die Linke die Suche nach einer internationalistischen Agenda längst aufgegeben. Das einzig mögliche Szenario sind lokale Widerstände und im besten Fall kurzlebige regionale Allianzen, die sich um wechselnde, konjunkturelle und flüchtige Forderungen organisieren.

Einige sehen die Möglichkeit einer internationalistischen Plattform der Organisation und des Widerstands im Protest gegen den Klimawandel. Die verschiedenen Bewegungen, die sich dieses Banner zu eigen gemacht haben, waren jedoch nicht in der Lage, über die städtischen Räume des Nordatlantiks hinaus eine Agenda zu artikulieren. Darüber hinaus werden in Ländern wie dem Vereinigten Königreich die Grenzen dieses Protests schnell deutlich. In einem kürzlich erschienenen Kommentar zu Extinction Rebellion, die aus den Protesten von 2018 in London hervorgegangen ist und sich auf ihrer Website als globale Bewegung gegen mögliches planetarisches Aussterben präsentiert, erklärt der Aktivist Athian Akec: “Wenn ich mir die Medienberichterstattung über die Studierendenstreiks gegen den Klimawandel ansehe, sehe ich nur weiße Gesichter”, was weit davon entfernt ist, “ein genaues Abbild der Vielfalt der britischen Gesellschaft” zu sein. fragt Akec: “Wenn die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels im globalen Süden zu spüren sind, warum gibt es dann in dieser Bewegung so wenige Stimmen, die sich zu diesem Thema äußern?”

Gleichzeitig ignoriert die Mobilisierung gegen den Klimawandel oft die Tatsache, dass für zwei Drittel der Menschen auf diesem Planeten die dystopische Zukunft, die von Anti-Klimawandel-Aktivist*innen erwartet wird, schon vor Jahren eingetroffen ist. In den riesigen Gebieten des globalen Südens, die von bewaffneten Konflikten, deregulierter Industrialisierung, Viehzucht, industrieller Landwirtschaft und ungezügeltem Urbanismus verwüstet wurden, überschatten die unmittelbaren Überlebensprobleme die Möglichkeit, über eine Verbindung zwischen den täglichen Kämpfen der Menschen und den politischen Agenden nachzudenken, die in städtischen Gebieten und den Territorien der Ersten Welt geschmiedet werden.

Diese Schwierigkeiten verdeutlichen die Notwendigkeit eines Internationalismus, der die Forderungen und Energien der jüngsten globalen Protestwelle vereinen und gleichzeitig dem Aufstieg des ideologischen Faschismus widerstehen kann.

Der erste wesentliche Schritt besteht darin, die erkennbaren und in vielen Fällen bekannten Produktionsstrukturen, die im Zentrum dieser globalen Krise stehen, anzuprangern, zu analysieren und wieder in den Mittelpunkt der gegenwärtigen Debatte und der politischen Phantasie zu rücken. Wir müssen erkennen, dass dies kein Problem der Demokratie, der Regierungsführung oder der Konsumgewohnheiten ist. Womit wir gegenwärtig konfrontiert sind, ist die Notwendigkeit zu erkennen, dass der Kapitalismus weder nachhaltig, demokratisch noch egalitär sein kann. Im Gegenteil, er hat seit Jahrhunderten seine Fähigkeit unter Beweis gestellt, zyklische und immer mächtigere Wellen der Enteignung, Frustration und Gewalt zu erzeugen.

Die Vision der liberalen Phantasie des 19. Jahrhunderts, in der Freiheit, Privateigentum und Individualismus dem Großteil der Menschheit Glück und Fortschritt bringen könnten, ist zusammengebrochen. Die Energien, die dadurch freigesetzt wurden, wirken ungebremst und über Kanäle und Netzwerke von globaler Reichweite. Wir dürfen jedoch nicht so voreilig sein und dies zum Moment des Zusammenbruchs der alten Ordnung oder zum mythischen Ursprung einer zukünftigen Ära erklären. Das Kapital und die Rechte verfügen über reichlich Ressourcen, um eine Agenda zu entwerfen, die es ihnen ermöglicht, von dieser Situation zu profitieren.

Darüber hinaus ist es tragischerweise klar, dass die Linke dem internationalistischen Denken abgeschworen hat. In diesem Sinne täten wir gut daran, die Ideale und Organisationsprozesse zu betrachten, die die großen anti-imperialistischen, links-internationalistischen Projekte des 20. Jahrhunderts, vom Panafrikanismus und “Third Worldism” über die Bewegung der Blockfreien Staaten bis zum trikontinentalen Anti-imperialismus haben wir ein reiches Erbe an Bewegungen, die im Gegensatz zu dem, was uns Demagogen auf beiden Seiten des ideologischen Spektrums glauben machen wollten, nicht ein Versagen von Korruption oder Tyrannei waren, sondern die Kehrseite und Opfer dessen, was wir seit einigen Jahrzehnten Globalisierung nennen.

Wir sind Zeugen der letzten Phase des Endes der Geschichte und des Wiederkäuens alter Verhaltensmuster, Diskurse und Mobilisierungen des untergegangenen 20. Jahrhunderts. Neofaschismus, Liberalismus des Kalten Krieges, Regionalismus und nationalistischer Chauvinismus tauchen wieder auf. Die Welt erlaubt uns heute, den indonesischen Präsidenten Ahmed Sukarno zu paraphrasieren, der 1955 in seiner Antrittsrede auf der Konferenz von Bandung proklamierte: “Unwiderstehliche Kräfte durchziehen alle Kontinente. Neue Bedingungen bringen neue Konzepte; neue Probleme bringen neue Ideale”.

Die zentralen Ideale des Dritte-Welt-Projekts waren Frieden, verstanden als nukleare Abrüstung und ein Ende der imperialistischen Aggressionen, die Schaffung einer neuen internationalen Wirtschaftsordnung, in der der Profit nicht über den Menschen steht, und Gerechtigkeit, die als Ergebnis eines internationalen Projekts der gemeinsamen sozialen Entwicklung und eines Frontalangriffs auf Rassismus, Nationalismus und Regionalismus vorgestellt wurde. Sie alle haben eine starke Resonanz in der gegenwärtigen Situation.

Die vielleicht wichtigste Lehre aus den antiimperialistischen Internationalismen des 20. Jahrhunderts ist die Überzeugung, dass es möglich und dringend notwendig ist, über eine neue Weltordnung nachzudenken. Eine Ordnung, die Brot, Frieden und Gerechtigkeit garantieren kann. In der zusammenbrechenden Welt von heute ist die Forderung nach einem neuen Internationalismus nicht nur eine nostalgische Reflektion einer anderen Ära, sondern eine Notwendigkeit, sich der auf uns zurasenden Zukunft zu stellen.

Daniel Kent Carrasco ist ein mexikanischer Historiker.

Foto: Pexels

Available in
EnglishSpanishGermanPortuguese (Brazil)RussianFrenchTurkish
Author
Daniel Kent Carrasco
Translator
Daniel Kopp
Date
10.05.2020
Source
Original article🔗

More in Politics

Politics

Johanna Bozuwa: Public Services for the Planet

Receive the Progressive International briefing
Privacy PolicyManage Cookies
Site and identity: Common Knowledge & Robbie Blundell